Frühwarnsystem kann eine Sepsis rascher erkennen

Eine Sepsis entwickelt sich sehr schnell. Forschende der Johns Hopkins Universität haben nun ein Tool entwickelt, das Symptome früher erkennen und Todesfälle verhindern soll.

, 22. Juli 2022 um 08:00
image
  • spital
  • künstliche intelligenz
In der Schweiz erkranken Schätzungen zufolge jedes Jahr 15'000 Menschen an einer Sepsis; knapp ein Drittel der Patienten stirbt trotz einer Therapie an den Folgen. Eine Sepsis eindeutig zu erkennen, ist oft schwierig. Die Erkrankung entwickelt sich sehr schnell und wird oft fehlgedeutet. Verzögerung entscheiden über Leben und Tod.
Forschende um die Medizin-Informatikerin Suchi Saria von der US-amerikanischen Johns Hopkins Universität haben nun ein unterstützendes Tool für die Entscheidungsfindung entwickelt. Wird dieses Tool angewendet, sterben Patienten mit einer 20 Prozent geringeren Wahrscheinlichkeit an einer Sepsis. Dies zeigt eine gross angelegte Studie mit Daten von mehr als einer halben Million Patienten aus den USA. 

Tool basiert auf Künstlicher Intelligenz

Das von Ärzten und Informatikern entwickelte Frühwarnsystem basiert auf Künstlicher Intelligenz (KI). Dabei werden zahlreiche Risikomuster und eine Vielzahl von Datenquellen verwendet. Kombiniert werden etwa Daten aus Patientendossiers, Laborergebnisse oder aktuelle Symptome. Während der Studie haben mehr als 4'000 Ärzte aus fünf Spitälern das Tool eingesetzt.  
Das System erkennt entsprechende Symptome durchschnittlich fast sechs Stunden früher als herkömmliche Methoden, wie die im Fachmagazin «Nature Medicine» publizierte Studie weiter zeigt. Das Ziel ist es, Patienten möglichst rasch zu identifizieren, bei denen das Risiko lebensbedrohlicher Komplikationen besteht.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.