Frühwarnsystem kann eine Sepsis rascher erkennen

Eine Sepsis entwickelt sich sehr schnell. Forschende der Johns Hopkins Universität haben nun ein Tool entwickelt, das Symptome früher erkennen und Todesfälle verhindern soll.

, 22. Juli 2022, 08:00
image
  • spital
  • künstliche intelligenz
In der Schweiz erkranken Schätzungen zufolge jedes Jahr 15'000 Menschen an einer Sepsis; knapp ein Drittel der Patienten stirbt trotz einer Therapie an den Folgen. Eine Sepsis eindeutig zu erkennen, ist oft schwierig. Die Erkrankung entwickelt sich sehr schnell und wird oft fehlgedeutet. Verzögerung entscheiden über Leben und Tod.
Forschende um die Medizin-Informatikerin Suchi Saria von der US-amerikanischen Johns Hopkins Universität haben nun ein unterstützendes Tool für die Entscheidungsfindung entwickelt. Wird dieses Tool angewendet, sterben Patienten mit einer 20 Prozent geringeren Wahrscheinlichkeit an einer Sepsis. Dies zeigt eine gross angelegte Studie mit Daten von mehr als einer halben Million Patienten aus den USA. 

Tool basiert auf Künstlicher Intelligenz

Das von Ärzten und Informatikern entwickelte Frühwarnsystem basiert auf Künstlicher Intelligenz (KI). Dabei werden zahlreiche Risikomuster und eine Vielzahl von Datenquellen verwendet. Kombiniert werden etwa Daten aus Patientendossiers, Laborergebnisse oder aktuelle Symptome. Während der Studie haben mehr als 4'000 Ärzte aus fünf Spitälern das Tool eingesetzt.  
Das System erkennt entsprechende Symptome durchschnittlich fast sechs Stunden früher als herkömmliche Methoden, wie die im Fachmagazin «Nature Medicine» publizierte Studie weiter zeigt. Das Ziel ist es, Patienten möglichst rasch zu identifizieren, bei denen das Risiko lebensbedrohlicher Komplikationen besteht.  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.