Weshalb Hplus die 50 Franken nicht will

Für den nationalen Spitalverband Hplus ist eine Gebühr für Bagatellfälle nicht die ideale Lösung, um die Notfallstationen zu entlasten.

, 14. Juli 2022 um 11:18
image
  • hplus
  • spital
Was tun, um den überlasteten Spitalnotfall zu entlasten? Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich appelliert an die Bevölkerung, bei Absenzen der Hausärztinnen das Aerztefon zu konsultieren, statt den überlasteten Spitalnotfall aufzusuchen. 
Im gleichen Communiqué stellt sich die Gesundheitsdirektion auf den Standpunkt, dass eine Gebühr bei Bagatellfällen eine Entlastung der Notfallstationen bringen könnte.  
Im Kanton Zürich ist eine entsprechende Motion hängig. Freilich lässt sich eine solche nicht auf kantonaler Ebene einführen. Das verstiesse gegen Bundesrecht. «Damit die kantonsrätliche Motion gesetzeskonform umgesetzt werden kann, müsste daher zuerst eine nationale Grundlage geschaffen werden», steht im Communiqué
Ein entsprechender Prozess befindet sich in der Pipeline, nur dass sie ziemlich verstopft ist. Wie hier auf Medinside berichtet, soll die entsprechende parlamentarische Initiative abgeschrieben werden. Das beschloss am 20. Mai 2022 die vorberatende Kommission des Nationalrats, nachdem sie im Juli 2018 das Ansinnen noch gutgeheissen hatte.

Warum Hplus dagegen ist

Bei einer oberflächlichen Betrachtung könnte man den Eindruck gewinnen, die Spitäler hätten ein Interesse an einer solchen Gebühr. Das scheint nicht der Fall zu sein. «Hplus hat sich stets gegen die Einführung einer Notfallgebühr gewehrt, welche vor allem die Ärmsten, alte Personen sowie chronisch Kranke belasten würde.» Das schrieb Hplus vor Jahresfrist in seinem Bulletin.
Wer aus Angst vor einer Gebühr seinen schlechten Zustand zu lange ignoriere und auf den Spitalnotfall verzichte, setze sich gegebenenfalls gesundheitlichen Risiken aus. «Patientinnen und Patienten mit einer Gebühr abzuschrecken, würde auch bedeuten, die freie Arzt- und Spitalwahl einzuschränken», schreibt Hplus weiter. Eine Folge könnte zudem sein, dass Betroffene vermehrt stationäre Behandlungen verlangten, um die Gebühr zu umgehen.
Im Weiteren stellt sich Hplus auf den Standpunkt, die Verrechnung einer Notfallgebühr würde für die Spitäler einen zusätzlichen administrativen Aufwand bedeuten.

Was sinnvoller wäre

Andere Ansätze seien sinnvoller: Bereits heute würden Spitaleintritte vermehrt nach Schweregrad eingeteilt. Zudem würden mehr und mehr medizinische Anlaufstellen in Zentrumsnähe eröffnet. Laut Hplus sind das Massnahmen, die weiterentwickelt werden sollten.
Der via Communiqué verbreitete Aufruf der Zürcher Gesundheitsdirektion ist übrigens auch vom Verband der Zürcher Krankenhäuser (VZK) unterzeichnet worden. Was hält also der VZK von einer Gebühr bei Notfällen? «Das ist ein politischer Entscheid. Dazu äussern wir uns nicht.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.