Wenn Pflegefachleute und Hausärzte das gleiche tun

Eine Untersuchung in den USA ergab, dass Pflegefachleute und Ärzte in der Grundversorgung die gleichen Behandlungen verordnen - mithin die gleiche Kompetenz an den Tag legen.

, 21. Juni 2016 um 15:08
image
  • praxis
  • ärzte
  • pflege
  • politik
Pflegefachleute haben es schwer: Sie kämpfen nicht nur im Berufsalltag, sondern auch auf politischer Ebene für mehr Anerkennung (siehe hierhier und hier). Latent steht die Befürchtung im Raum, sie seien für medizinische Behandlungen weniger qualifiziert als Ärzte.
Dank einer neuen Studie aus den USA, publiziert im Fachjournal Annals of Internal Medicine, sehen sie sich nun aber bestärkt: Die Ergebnisse zeigen, dass Pflegefachleute und Ärzte in der Grundversorgung unabhängig voneinander die gleichen Behandlungen wählen. Untersucht wurden gewöhnliche Fälle wie Atemwegserkrankungen, Rücken- und Kopfschmerzen. 
Die Forscher untersuchten, wie häufig Pflegefachleute und Hausärzte Antibiotika verschrieben, Röntgenaufnahmen sowie MRIs durchführen liessen. Der Vergleich förderte keine Unterschiede zutage. Pflegefachleute verwiesen die Patienten auch nicht häufiger an eine andere Gesundheitsinstitution weiter, als dies die Hausärzte taten. 
Studie
John N. Mafi et al: «Comparing Use of Low-Value Health Care Services Among US Advanced Practice Clinicans and Physicians» - in: «Annals of Internal Medicine», 21. Juni 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Anton Widler

Physiotherapie: Eine Aktion gegen den Bewilligungs-Wildwuchs

Bei der Frage, ob bei den Gesundheitsberufen eine Berufsausübungs-Bewilligung nötig ist, gibt es grosse kantonale Abweichungen. Jetzt spielt die Physio-Branchen-Organisation SwissODP nicht mehr mit.

image

Efas: Abgestimmt wird am 24. November

Nun hat der Bundesrat festgelegt, wann das Volk über die einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen entscheidet.

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

image

Corona kostete den Bund 29 Milliarden

Die Kosten der Corona-Pandemie seien so einmalig gewesen, dass sie keine Vorlage für künftige Krisen seien. Das stellt der Bundesrat fest.

image

Demente Pflegeheim-Bewohner: Zu viele Antipsychotika

In Pflegeheimen erhalten viele Demente umstrittene Medikamente. Obwohl andere Massnahmen mehr wirken würden.

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.