Ärzte verloren im Corona-Jahr Einnahmen

Weniger Arztbesuche und weniger Operationen: Deshalb haben Ärztinnen und Ärzte im vergangenen Jahr weniger verdient. Besonders krass war der April.

, 12. Mai 2021 um 12:21
image
  • ärzte
  • tarmed
  • fmh
  • praxis
Es war kein gutes Jahr für Ärzte und Ärztinnen mit eigenen Praxis: Sie hatten weniger Patienten, konnten weniger behandeln und hatten dadurch auch weniger Einnahmen. Das zeigen die neusten Daten der Ärztevereinigung FMH.

Bis zu 40 Prozent weniger Einnahmen

Vor einem Jahr hatten Ärztinnen und Ärzte zeitweise Einnahmeneinbrüche bis zu 40 Prozent. So konnten während des Lockdowns zum Beispiel knapp die Hälfte der Operationen nicht durchgeführt werden.
Unter dem Strich rechneten Ärztinnen und Ärzte zwischen April und Juni 14 Prozent weniger Kosten pro Praxis ab. Im Juni stieg dafür die Nachfrage stark - sie lag im Juni 20 Prozent über dem Vorjahreswert.

Keine Grippe-Patienten

Trotzdem: Übers ganze Jahr gesehen ging die Zahl der Patienten pro Praxis zurück. Die Kosten pro Arztbesuch sanken um knapp 2 Prozent. Pro Praxis belief sich der Rückgang auf 1,15 Prozent.
Die FMH erklärt sich das damit, dass durch die Schutz- und Hygienemassnahmen und die Einschränkung der Mobilität die saisonale Grippe, die vorher zu vielen Arztkontakten geführt hat, 2020 und auch im ersten Quartal 2021 nicht stattgefunden hat. «Weiter vermieden wohl viele Patientinnen und Patienten Arztbesuche aus Angst vor der Ansteckungsgefahr», vermutet die FMH.

Psychiatrische Behandlungen nahmen zu

Kaum betroffen vom Rückgang waren hingegen psychiatrischen Behandlungen. Die Nachfrage nach psychiatrischen Leistungen hat 2020 sogar zugenommen.
Die Daten der FMH decken sich mit den Zahlen der Versicherungen, welche die Kostenentwicklung ebenfalls auswerten. Diese zeigt ein Minus von 0,9 Prozent für ärztliche Behandlungen.

Kein Aufholeffekt

Bisher gab es 2021 keinen Aufholeffekt. Im Gegenteil: In den ersten Wochen des Jahres sind die Kosten pro Praxis teilweise bis zu 10 Prozent tiefer als im Vorjahr.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.