Weitere Zweifel an Mammografie-Screenings

Neuer Stoff im Pro und Contra: Die Reihenuntersuchungen für Frauen steigern eher die Überdiagnosen – aber erhöhen nicht die Chancen.

, 6. Dezember 2017, 07:05
image
  • gynäkologie
  • forschung
  • überversorgung
  • onkologie
Das beste, was man über Brustscreenings sagen kann, ist wohl: Es bringt fast nichts. Dies die Gröbst-Zusammenfassung einer Studie, welche das BMJ jetzt veröffentlicht hat. Dabei werteten Forscher des International Prevention Research Institute in Lyon sowie der Universität Strathclyde Daten aus den Niederlanden aus.
Denn dort werden den Frauen ab 50 bereits seit 1988 zweijährliche Brustkrebs-Vorsorge-Untersuchungen angeboten – man kann also langfristige Tendenzen erkennen, und dies bei grossen Zahlen.
Doch diese Tendenzen erscheinen enttäuschend. Die Zahlen deuten an, dass durch die Screenings die Sterberate wegen Brustkrebs um maximal 5 Prozent gesenkt werden konnten (0–5 Prozent, so die Aussage); dies in einem Beobachtungszeitraum von 24 Jahren. In der gleichen Phase sank die Mortalität wegen verbesserter Behandlungsmethoden um 28 Prozent. 
Ein anderer Vergleichswert: Die Zahl beziehungsweise der Anteil der Überdiagnosen stieg stetig an. Dazu trugen insbesondere die schärfere Sicht bei, welche die digitale Mammografie inzwischen bietet – und die auch Tumore ans Licht bringt, welche klinisch letztlich unbedeutend sind.
Laut den Wissenschaftlern um Philippe Autier können rund ein Drittel der Tumore, die anfangs bei den routinemässigen Screenings entdeckt werden, Überdiagnosen eingestuft werden – das heisst: Sie wären nie entdeckt worden und es hätte für die Frauen auch keine gesundheitlichen Nachteile bedeutet, wenn sie unbehandelt geblieben wären. In den letzten Jahren – ab 2010 – stieg dieser Anteil auf 59 Prozent.

Sukkurs für Swiss Medical Board

Diese Aussagen sind nicht ganz überraschend. Zweifel umgeben die Mammografie-Screenings ja schon seit Jahren. In der Schweiz kam das Swiss Medical Board 2014 – in einem durchaus aufsehenerregenden Befund – zum Schluss, dass der Nutzen der Untersuchungen keine flächendeckenden Verfahren rechtfertigt. Einige Kantone sind seither zurückgekrebst, etwa Bern und Solothurn; aber viele Kantone bieten Frauen ab 50 solche Reihentests an, insbesondere in der lateinischen Schweiz. 
Das Swiss Medical Board erhält durch die heutige BMJ-Erhebung also weitere Unterstützung. Zuvor hatte schon eine Harvard-Studie, bei der die Daten von über 16 Millionen Amerikanerinnen ausgewertet worden waren, Ähnliches angedeutet: In Gegenden, wo mehr Frauen routinemässig auf Brustkrebs untersucht wurden, entdeckte man zwar auch mehr Fälle. Aber die Mortalität unterschied sich nicht von jener in Counties, wo solche Reihenuntersuchungen nicht angeboten wurden.

Mammografien versus Tast-Untersuchungen

Und eine norwegische Arbeit hatte schon 2012 das Problem der «Overdiagnosis» ebenfalls in Zahlen erfasst und beschrieben. Konkrete Hinweise bot schliesslich eine kanadische Studie, welche 90’000 Frauen über eine Periode von 25 Jahren ins Visier genommen hatte, erschienen im Februar 2014: Sie verglich Frauen, welche mittels Mammografien untersucht worden waren, mit anderen Frauen, die ausschliesslich per Tastuntersuchung beobachtet worden waren. Am Ende mussten beide Gruppen gleich häufig wegen Krebs behandelt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

See-Spital und Spital Affoltern arbeiten künftig zusammen

Das See-Spital Horgen und das Spital Affoltern sind eine Kooperation im Bereich der Frauenheilkunde eingegangen.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.