Welcher Gynäkologe verdient das Vertrauen?

Auf einem neuen Internetportal können Patientinnen Empfehlungen über Frauenärztinnen und -ärzte abgeben. Die Initiatorinnen werden mit Kommentaren überhäuft.

, 8. November 2016, 08:09
image
  • ärzte
  • praxis
  • arbeitswelt
  • gynäkologie
«Wie bewerten Sie die Fähigkeit ihres Arztes zuzuhören?» «Hat der Gynäkologe während der Untersuchung Bemerkungen zu Ihrem Äusseren gemacht?» «Hatten Sie während der Behandlung Schmerzen?» «Waren die Informationen verständlich, die Sie erhalten haben?» «War die Ärztin alternativen Behandlungsmethoden gegenüber offen?»
Klare Fragen, auf die es entweder ein Ja oder ein Nein gibt. Diese und eine Reihe weiterer Fragen können Frauen nun auf dem Portal «Adopte une gynéco» im Zusammenhang mit ihrem Gynäkologen beantworten. Sie zielen weniger auf die Qualität der medizinischen Behandlung als auf den Umgang, den die Mediziner mit ihren Patientinnen pflegen. 

«Weisse Liste» für die Romandie

Ziel ist es, aus den Rückmeldungen eine Liste der Gynäkologinnen und Gynäkologen zu etablieren, welche ihre Patientinnen respektvoll behandeln und uneingeschränkt empfohlen werden können. Derzeit finden sich über 30 Mediziner aus Westschweizer Kantonen auf der Liste. 
Es handelt sich explizit um eine «weisse» Liste mit «sicheren» Ärztinnen und Ärzten. Nur schon aus juristischen Gründen sollen keine Gynäkologen denunziert werden. So sind die Kommentare, die publiziert werden, ausschliesslich positiv. Der Fragebogen wird online ausgefüllt und vor der Publikation bearbeitet; die Patientinnen bleiben anonym. 

Französisches Vorbild

Die Initiative stammen vom Lausanner Feministinnenkollektiv Feminista, welches 2009 gegründet wurde und für Gleichberechtigung kämpft. Hintergrund ist, dass Frauen laut Feminista «zu häufig» schlechte Erfahrungen mit Gynäkologen gemacht haben: So werden viele aufgrund ihres Alters, ihres Gewichts und ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert oder aufgrund von Äusserlichkeiten beurteilt.  
Das Portal orientiert sich optisch und inhaltlich an der französischen Liste «Gyn&Co», welche in innert kurzer Zeit einen hohen Bekanntheitsgrad erreichte. 

50 Fragebögen pro Woche

Die Initiantinnen des Portals werden laut der Zeitung «Le Courrier» mit ausgefüllten Fragebogen überhäuft. Woche für Woche gehen mindestens 50 Qualifikationen ein. «Wir nehmen uns Zeit, um jeden Fragebogen zu analysieren», sagt Aude Bertoli von Feminista. 
Abgesehen von den namentlichen Empfehlungen liefern die Kommentare Hinweise über die Bedürfnisse, die Frauen in der gynäkologischen Praxis haben. Lobend erwähnt werden Ärzte, die ihren Patientinnen einen Pareo oder ein Hemd anbieten, damit sie sich während der Untersuchung bedecken können. Andere ermöglichen die Selbstuntersuchung mit einem Spiegel. Es gibt auch Praxen, welche auf übergewichtige oder lesbische Frauen spezialisiert sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.