Was sich nun bei den Corona-Tests ändert

Neu gelten auch Antikörpertests für ein Corona-Zertifikat. Diese Tests kosten 80 bis 100 Franken. Dafür gibt es kein Zertifikat mehr nach Nasal-Schnelltests.

, 3. November 2021 um 14:39
image
  • coronavirus
  • antikörper
  • schnelltest
  • apotheken
In zwei Wochen lässt der Bundesrat Covid-Zertifikate auch für Personen zu, die mit einem aktuellen positiven Antikörpertest belegen können, dass sie genesen sind und genug Antikörper haben. Das Zertifikat für den Antikörpertest gilt nur in der Schweiz. In der EU werden solche Nachweise von den meisten Ländern derzeit nicht anerkannt.

In 110 Apotheken möglich

Die Tests können unter anderem in rund 110 Apotheken gemacht werden. Sie kosten je nach Apotheke 80 bis 100 Franken und sind 90 Tage gültig. Danach muss ein neuer Antikörpertest durchgeführt. Ist dieser weiterhin positiv, gibt es ein weiteres Zertifikat.
Mit dem Test kann eine allfällige Antikörperantwort nach einer vermuteten Infektion nachgewiesen werden, die nicht mittels PCR- oder Antigen-Schnelltest bestätigt worden ist, wie Pharmasuisse-Sprecher Yves Zenger gegenüber Medinside erklärt. Für den Test wird in der Apotheke Blut entnommen. Die Proben werden anschliessend per Post in ein Labor geschickt. Das Testresultat liegt in der Regel etwa nach drei Tagen vor.

Schluss mit Billig-Tests

Neu verbietet der Bundesrat die billigen Nasal-Tests, die bisher für ein Zertifikat reichten. Deren Qualität sei ungenügend. Zugelassen sind nur noch Antigen-Schnelltests mit einem Nasen-Rachen-Abstrich. Diese unangenehmeren, da tiefer reichenden Abstriche, sind zuverlässiger. Deshalb senken sie laut dem Bundesrat das Risiko, dass infizierte Personen aufgrund eines falsch negativen Testergebnisses ein Zertifikat erhalten.

Weniger Bundesgeld für Schnelltests

Die Anbieter von Schnelltests erhalten zudem nicht mehr so viel Geld vom Bund wie bisher. Statt 47 Franken dürfen sie maximal noch 36 Franken verrechnen. Und vor allem dürfen sie dem Bund nur maximal den Betrag verrechnen, den sie von den Kunden verlangen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

29 von 30 Apotheken wollten teurere Medikamente verkaufen

Ein Test des «K-Tipps» gibt ein wenig schmeichelhaftes Bild ab: Nur eine Apotheke empfahl wunschgemäss auf Anhieb das billigste Medikament.

image

Apothekenriese Phoenix plant weitere Expansion in der Schweiz

Die Benu-Apothekengruppe hat soeben die 100. Filiale im Land eröffnet. Es sollen noch mehr werden.

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

«Wir machens möglich»: Apotheker werben mit Cedric Schild

In einer neuen Kampagne richtet sich Pharmasuisse ans Social-Media-Publikum. Die Botschaft: Apotheken können euch viele Gesundheitssorgen abnehmen.

image

England: Apotheken übernehmen Behandlung von sieben Krankheiten

Damit sollen zehn Millionen Arzttermine eingespart werden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.