Was das Bundesamt für Gesundheit zur Auffrischimpfung sagt

Zurzeit besteht in der Schweiz kein akuter Bedarf für eine weitere Impfdosis nach abgeschlossener Grundimmunisierung gegen Covid-19.

, 28. September 2021 um 06:30
image
Bisher schützt die vollständige Impfung mit mRNA-Impfstoffen «sehr gut» vor schweren Covid-19 Erkrankungen und Hospitalisationen – auch bei besonders gefährdeten Personen. Dies gilt auch für die Delta-Variante, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) im aktuellen BAG-Bulletin schreibt.
Zurzeit besteht in der Schweiz deshalb kein akuter Bedarf für eine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus, sprich für eine weitere Impfdosis nach abgeschlossener Grundimmunisierung nach zwei Impfdosen oder einer Impfdosis bei Genesenen.

BAG und Ekif haben Datenlage auf dem Radar

Eine Serologie zur Entscheidung über eine dritte Dosis sei nur für «stark immunsupprimierte Personen» relevant, und werde für alle anderen Personen nicht empfohlen, schreibt das Bundesamt weiter. Hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung sei es nicht notwendig und somit auch unwirtschaftlich.
Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) und das BAG verfolgen aber die neusten Erkenntnisse laufend und prüfen allfällige Anpassungen der Impfempfehlungen. 
Die Schweiz habe genügend Impfstoffe für allfällige Covid-19-Auffrischimpfungen bestellt. Allerdings sei auch die Zulassung durch die Heilmittelbehörde Swissmedic eine Voraussetzung dafür. 

Neue Daten aus Israel

Über 90 Prozent der hospitalisierten Covid-19-Patienten sind in der Schweiz aktuell ungeimpft. In Israel häufen sich allerdings die Hospitalisierungen geimpfter Personen. Rein aus dieser Angabe lässt sich jedoch noch nicht schliessen, dass die Wirksamkeit des Impfstoffes nachlässt, wie das BAG schreibt. 
Das BAG verweist auf das sogenannte «Simpson-Paradoxon». Da die Durchimpfung bei älteren Personen generell höher sei, seien in den Spitälern doppelt geimpfte ältere Menschen übermässig vertreten. Jüngere Menschen hätten generell eine kleinere Wahrscheinlichkeit einer Hospitalisierung als ältere Menschen. Zudem sei die Wirksamkeit der Impfung um die 90 Prozent.
Diese Interpretation könne den Eindruck vermitteln, die Impfung würde nicht gut schützen. Betrachte man jedoch die Altersgruppen getrennt voneinander, stelle sich in allen Altersgruppen heraus, dass 9 von 10 Hospitalisierungen durch Impfungen verhindert werden.
Der Anteil der Geimpften unter den Hospitalisierten kann gemäss BAG also über 50 Prozent betragen, ohne dass dies auf eine schlechte Wirksamkeit des Impfstoffs hindeutet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Studie: Kein Zusammenhang zwischen Covid-Impfung und plötzlichem Tod

Eine Studie widerlegt Befürchtungen, dass es eine Verbindung zwischen Covid-Impfungen und ungeklärten plötzlichen Todesfällen geben könnte.

image

Das Corona-Fazit des Epidemie-Experten

Mehr Daten und weniger Verschwörungstheorien: So die Bilanz des Epidemiologen Marcel Salathé. Er leitete das Covid-19-Forschungsprogramm.

image

Schweiz stellt Weichen für langfristiges Coronavirus-Management

Der Bund stellt seine Antwort auf die langfristigen Herausforderungen von Covid 19 vor.

image

Covid: Weniger Spitalaufenthalte durch Nasenspülung

Eine alte Heilmethode könnte das Risiko einer Sars-Cov-2-Erkrankung senken. Das legen neue Forschungsergebnisse nahe.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.