Was das Bundesamt für Gesundheit zur Auffrischimpfung sagt

Zurzeit besteht in der Schweiz kein akuter Bedarf für eine weitere Impfdosis nach abgeschlossener Grundimmunisierung gegen Covid-19.

, 28. September 2021, 06:30
image
Bisher schützt die vollständige Impfung mit mRNA-Impfstoffen «sehr gut» vor schweren Covid-19 Erkrankungen und Hospitalisationen – auch bei besonders gefährdeten Personen. Dies gilt auch für die Delta-Variante, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) im aktuellen BAG-Bulletin schreibt.
Zurzeit besteht in der Schweiz deshalb kein akuter Bedarf für eine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus, sprich für eine weitere Impfdosis nach abgeschlossener Grundimmunisierung nach zwei Impfdosen oder einer Impfdosis bei Genesenen.

BAG und Ekif haben Datenlage auf dem Radar

Eine Serologie zur Entscheidung über eine dritte Dosis sei nur für «stark immunsupprimierte Personen» relevant, und werde für alle anderen Personen nicht empfohlen, schreibt das Bundesamt weiter. Hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung sei es nicht notwendig und somit auch unwirtschaftlich.
Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) und das BAG verfolgen aber die neusten Erkenntnisse laufend und prüfen allfällige Anpassungen der Impfempfehlungen. 
Die Schweiz habe genügend Impfstoffe für allfällige Covid-19-Auffrischimpfungen bestellt. Allerdings sei auch die Zulassung durch die Heilmittelbehörde Swissmedic eine Voraussetzung dafür. 

Neue Daten aus Israel

Über 90 Prozent der hospitalisierten Covid-19-Patienten sind in der Schweiz aktuell ungeimpft. In Israel häufen sich allerdings die Hospitalisierungen geimpfter Personen. Rein aus dieser Angabe lässt sich jedoch noch nicht schliessen, dass die Wirksamkeit des Impfstoffes nachlässt, wie das BAG schreibt. 
Das BAG verweist auf das sogenannte «Simpson-Paradoxon». Da die Durchimpfung bei älteren Personen generell höher sei, seien in den Spitälern doppelt geimpfte ältere Menschen übermässig vertreten. Jüngere Menschen hätten generell eine kleinere Wahrscheinlichkeit einer Hospitalisierung als ältere Menschen. Zudem sei die Wirksamkeit der Impfung um die 90 Prozent.
Diese Interpretation könne den Eindruck vermitteln, die Impfung würde nicht gut schützen. Betrachte man jedoch die Altersgruppen getrennt voneinander, stelle sich in allen Altersgruppen heraus, dass 9 von 10 Hospitalisierungen durch Impfungen verhindert werden.
Der Anteil der Geimpften unter den Hospitalisierten kann gemäss BAG also über 50 Prozent betragen, ohne dass dies auf eine schlechte Wirksamkeit des Impfstoffs hindeutet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.