Was das Bundesamt für Gesundheit zur Auffrischimpfung sagt

Zurzeit besteht in der Schweiz kein akuter Bedarf für eine weitere Impfdosis nach abgeschlossener Grundimmunisierung gegen Covid-19.

, 28. September 2021, 06:30
image
Bisher schützt die vollständige Impfung mit mRNA-Impfstoffen «sehr gut» vor schweren Covid-19 Erkrankungen und Hospitalisationen – auch bei besonders gefährdeten Personen. Dies gilt auch für die Delta-Variante, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) im aktuellen BAG-Bulletin schreibt.
Zurzeit besteht in der Schweiz deshalb kein akuter Bedarf für eine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus, sprich für eine weitere Impfdosis nach abgeschlossener Grundimmunisierung nach zwei Impfdosen oder einer Impfdosis bei Genesenen.

BAG und Ekif haben Datenlage auf dem Radar

Eine Serologie zur Entscheidung über eine dritte Dosis sei nur für «stark immunsupprimierte Personen» relevant, und werde für alle anderen Personen nicht empfohlen, schreibt das Bundesamt weiter. Hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung sei es nicht notwendig und somit auch unwirtschaftlich.
Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) und das BAG verfolgen aber die neusten Erkenntnisse laufend und prüfen allfällige Anpassungen der Impfempfehlungen. 
Die Schweiz habe genügend Impfstoffe für allfällige Covid-19-Auffrischimpfungen bestellt. Allerdings sei auch die Zulassung durch die Heilmittelbehörde Swissmedic eine Voraussetzung dafür. 

Neue Daten aus Israel

Über 90 Prozent der hospitalisierten Covid-19-Patienten sind in der Schweiz aktuell ungeimpft. In Israel häufen sich allerdings die Hospitalisierungen geimpfter Personen. Rein aus dieser Angabe lässt sich jedoch noch nicht schliessen, dass die Wirksamkeit des Impfstoffes nachlässt, wie das BAG schreibt. 
Das BAG verweist auf das sogenannte «Simpson-Paradoxon». Da die Durchimpfung bei älteren Personen generell höher sei, seien in den Spitälern doppelt geimpfte ältere Menschen übermässig vertreten. Jüngere Menschen hätten generell eine kleinere Wahrscheinlichkeit einer Hospitalisierung als ältere Menschen. Zudem sei die Wirksamkeit der Impfung um die 90 Prozent.
Diese Interpretation könne den Eindruck vermitteln, die Impfung würde nicht gut schützen. Betrachte man jedoch die Altersgruppen getrennt voneinander, stelle sich in allen Altersgruppen heraus, dass 9 von 10 Hospitalisierungen durch Impfungen verhindert werden.
Der Anteil der Geimpften unter den Hospitalisierten kann gemäss BAG also über 50 Prozent betragen, ohne dass dies auf eine schlechte Wirksamkeit des Impfstoffs hindeutet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.