Warum sich dieser Luzerner Hausarzt einen Traum erfüllt

Thomas Conzett ist mit Freude Hausarzt in Luzern. Vor kurzem hat der 46-Jährige aber für einen Traum und als Ausgleich sein Pensum als Mediziner reduziert.

, 18. September 2018 um 09:11
image
  • hausärzte
  • praxis
image
Thomas Conzett (Pilatuspraxis Luzern)
Blutdruck messen am Morgen, Milchaufschäumen und Bücher verkaufen am Nachmittag: Etwa so könnte man Thomas Conzetts neuer Lebensabschnitt umschreiben. Denn der Luzerner Hausarzt betreibt in Kriens seit ein paar Tagen einen Buchladen mit Café – kurz BuK, was für «Buch und Kaffee» steht. Der Schwerpunkt ist Belletristik, daneben gebe es Kinderbücher, Ratgeber und Fachbücher.
Der Hausarzt erfüllt sich damit einen lang gehegten Wunsch. Seinen Beruf in der Luzerner Pilatuspraxis gibt er aber nicht auf. Der neue BuK-Geschäftsführer wird weiterhin in einem Teilzeitpensum in der Gemeinschaftspraxis tätig sein. «Der Arztberuf bereitet mir Freude», sagt er der «Luzerner Zeitung». Mit seinem Projekt an der vorderen Ecke des Teiggi-Areals an der Krienser Schachenstrasse wolle er sich einen Ausgleich schaffen.

Wirteprüfung und Barista-Kurs

Es gehe ihm auch nicht primär um den Gewinn. Damit BuK Gewinn erzielen würde, müsste er pro Stunde elf Bücher verkaufen. «Das ist unrealistisch», wie der 46-jährige Mediziner und Vielleser der Zeitung weiter sagt. Sein Ziel sei es auch, einen einladenden Ort der Begegnung zu schaffen. Kriens zählt rund 26'000 Einwohner.
Der Quereinsteiger erhält Unterstützung von zwei erfahrenen Buchhändlerinnen. Das Lokal misst 85 Quadratmeter auf zwei Stockwerken. Damit er Speisen und Getränke anbieten darf, hat der dreifache Familienvater die Wirteprüfung absolvieren müssen und einen Barista-Kurs absolviert. Und alle drei Teilzeitmitarbeiter machen alles, von Bücherbestellungen bis zum Milchaufschäumen. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.