Warum Pflegeberufe schlecht bezahlt werden

Die ständige Ausdehnung der Qualifikationen in den Pflegeberufen führt letztlich nur zu einer Verteuerung der Leistungen. Dies sagt der bekannte Ökonom Mathias Binswanger.

, 12. Mai 2020, 07:51
image
  • pflege
  • spital
  • ausbildung
image
Mathias Binswanger (1962) ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz und Privatdozent an der Universität St. Gallen. Er ist Autor von zahlreichen Büchern und Artikeln; im Jahr 2010 erschien etwa das Buch «Sinnlose Wettbewerbe - Warum wir immer mehr Unsinn produzieren». Binswanger gehört seit Jahren zu den einflussreichsten Ökonomen der Schweiz und wurde 2019 am öftesten von Politikern als Inspirationsquelle genannt.
Seit Ausbruch der Corona-Krise stellen sich viele Menschen immer wieder die Frage: Wieso werden die Tätigkeiten schlecht entlohnt, auf die wir am meisten angewiesen sind? Zum Beispiel Kita-Mitarbeitende oder Berufe in der Krankenpflege? Der Schweizer Ökonom Mathias Binswanger liefert auf diese Frage eine schlüssige Antwort.
In «systemrelevanten» Berufen wie in der Pflege, so Binswanger in der NZZ, werde manuell gearbeitet. Es gibt kein Home-Office. Die Herstellung sei arbeitsintensiv und in einem hochentwickelten Land mit relativ hohen Lohnkosten deshalb teuer. Solche Tätigkeiten müssten zudem vor Ort bleiben und liessen sich nur bedingt automatisieren oder digitalisieren. Deshalb sind solche «nützliche» Jobs laut Binswanger einer zunehmend härter werdenden globalen Konkurrenz ausgesetzt.

Konkurrenz ist gross

In Pflegeberufen entstehe die Konkurrenz zudem auf dem Arbeitsmarkt, wo Arbeitskräfte aus Ländern mit tieferen Löhne in die Schweiz drängten. Die internationale Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt ist Binswanger zufolge aber auch deshalb so gross, weil die Anforderungen an die Qualifikation meist gering sind, was den Einstieg zusätzlich vereinfacht.
  • Warum systemrelevante Berufe schlecht bezahlt werden. Mathias Binswanger in: «Neue Zürcher Zeitung». 
Und Anstrengungen, tiefe Löhne durch die Einführung neuer Qualifikationen anzuheben, helfen Besserqualifizierten zwar zu höheren Löhne. Doch die ständige Ausdehnung der Qualifikationsstufen führe letztlich zu einer «Verteuerung systemrelevanter Leistungen», schreibt der bekannte Ökonom. Der Grund: Dem steigenden Anteil an besser qualifizierten Arbeitskräften würden höhere Löhne bezahlt. Somit steige bei den weniger gut qualifizierten Tätigkeiten der Lohndruck, wo man erst recht versuche, zu sparen und möglichst billige Arbeitnehmende einzustellen.

Von der Patientenfront in die Bürokratie

Hinzu komme, dass die Höherqualifizierten in Wirklichkeit Teil der wachsenden Gesundheits- oder Sozialbürokratie werden, erklärt der Ökonomie-Professor den «Teufelskreis» der schlechten Bezahlung. «Während die Pflegehelferinnen weiterhin mit kärglichem Lohn an der Patientenfront tätig sind, werden für neu entstandene Tätigkeiten wie Gesundheitsberaterin, Gesundheitsmanagerin oder Fachreferentin für medizinisches Versorgungswesen deutlich bessere Löhne bezahlt.»
Diese übernehmen dann, so der Ökonom weiter, keine systemrelevanten Tätigkeiten mehr. Der Professor für Volkswirtschaftslehre erklärt diesen Mechanismus am Beispiel der Aufspaltung des früheren Berufs der «Krankenschwester». Durch das Hochschrauben der Bildungsanforderungen fördert man laut Binswanger keine bessere Entlohnung der systemrelevanten Berufe, sondern bloss den Ausbau der Bürokratie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.