Warum gewisse Menschen nie zum Arzt gehen

Es gibt «Patienten», die wegen jedem «Bobo» zum Arzt rennen. Es gibt aber auch Patienten, die Mediziner meiden – trotz Symptomen. Warum? Eine britische Studie nennt mögliche Gründe.

, 17. August 2016, 10:04
image
  • forschung
  • praxis
In einer unlängst im «British Journal of General Practice» veröffentlichten Studie sind Forscher der Frage nachgegangen, warum Menschen entweder einen raschen oder aber zögerlichen Arztkontakt pflegen. 
Die qualitative Erhebung aufgegriffen hat jetzt das Online-Portal des medizinischen Fachverlags «Medical Tribune»In Interviews gaben insgesamt 62 ausgewählte Patienten an, seit mindestens drei Monaten unter mindestens einem von 14 «Krebsalarm-Symptomen» zu leiden. Nur: Die einen eilten zum Arzt, teils mehrfach – die anderen nicht.
Was war der Unterschied?
Die Argumente der Patienten, die immer noch nicht beim Arzt waren:

  • Keine unnötige Verschwendung der Zeit der überbeanspruchten Mediziner: Den Zeitdruck der Ärzte leiteten die Patienten unter anderem aus langen Wartezeiten in der Praxis ab, respektive aus den Schwierigkeiten, einen Termin zu erhalten.
  • Schlechte oder gar demütigend empfundene Arzt-Patienten-Kontakte in der Vergangenheit: Ärzte hätten sie herablassend, genervt oder abweisend behandelt, als sie wegen eines leichteren Symptoms um Hilfe baten.
  • Störung des Praxisbetriebes: Die zurückhaltenden Patienten dachten zudem, sie störten den Praxisablauf, wenn sie weitere, nicht zum vereinbarten Konsultationstermin passende Beschwerden vorbrächten. Dabei spielte auch der enge Zeitplan des Arztes und die vermeintlich für jeden Patienten reservierte Minutenzahl ein Rolle.
  • Vergleich mit anderen Patienten: Zudem dachten viele, der Arzt habe sehr viel kränkere Menschen zu behandeln als sie selbst.
  • Verharmlosung: Die Patienten dachten die Symptome seien harmlos, nicht durchgehend vorhanden oder ein Apotheker beziehungsweise anderes medizinisches Personal könne sich auch darum kümmern. 

Susanne K Cromme, Katriina L Whitaker, Kelly Winstanley, Cristina Renzi, Claire Friedemann Smith and Jane Wardle: «Worrying about wasting GP time as a barrier to help-seeking», in: «British Journal of General Practice», Mai 2016.
Die Argumente der Patienten, die ihre Symptome rasche Abklärung abgeklärt hatten: 

  • Aufgabe des Arztes: Die Patienten erklärten, ein Arzt sei doch dazu da, zu helfen und sich um die Patienten zu kümmern.
  • Gute Beziehung: Viele gaben eine gute Arzt-Patienten-Beziehung an, manche empfanden den Arzt wie einen Freund.
  • Man hat doch dafür bezahlt: Auch der Aspekt, dass man Versicherungsprämien bezahle und deshalb einen Anspruch auf Behandlung habe, liess die Patienten schneller vorstellig werden.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

image

Krebsdiagnose: Neue Methode verspricht weniger Nebenwirkungen

Schweizer Forschende haben eine Methode für die Diagnose von Tumoren verbessert. Damit sollen Nebenwirkungen in der Niere geringer ausfallen.

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.