Warum derzeit niemand sagt, was als nächstes knapp wird

Gerne wüssten Spitäler, Ärzte und Pflegepersonal, mit welchen Engpässen sie in nächster Zeit zu rechnen haben. Doch diese Informationen bleiben geheim.

, 18. März 2020 um 05:00
image
  • spital
  • ärzte
  • coronavirus
Bei den Gesichtsmasken und den Desinfektionsmitteln hat es die Spitäler unvorbereitet erwischt: Schachtelweise wurden sie von Besuchern und Angestellten gestohlen, gehamstert und gehortet. Kein Wunder wollen Spitäler nun wissen, wo die nächste Knappheit droht.

Engpässe würden nicht verhindert - sondern kämen einfach früher

Doch mit solchen Informationen gehen jene, welche darüber verfügen, sehr sparsam um. So sagt Enea Martinelli, Chefapotheker der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken (FMI), auf Anfrage von Medinside: «Zurzeit sehen wir noch keine Lieferengpässe, die wir noch vorher schon gekannt hätten.» Er fügt an, dass die Informationen darüber kaum verbreitet würden – zu Recht, wie er betont. «Wenn wir die Informationen hätten, käme es zu Hamsterkäufen. Und die gilt es einzudämmen.»
Sonst käme es genauso zu Engpässen, einfach etwas früher. «Denn ist ja nicht plötzlich mehr Ware vorhanden, sondern die Versorgung ist jetzt schon eingeschränkt.» Er sagt auch: «Jetzt grössere Lager aufzubauen bringt nichts. Ganz im Gegenteil. Die Ware geht dann möglicherweise dorthin, wo sie nicht am Dringendsten gebraucht wird.»

Zum Glück ein Schweizer Produkt: Beatmungsgeräte

Einen internationalen Verteilkampf gibt es derzeit um Beatmungsgeräte. Sie sind derzeit überall sehr gesucht. Denn das Coronavirus führt bei den Schwerkranken zu Lungenentzündung. Die betroffenen Patienten müssen dann künstlich beatmet werden.
In der Schweiz gibt es in den Intensivstationen zurzeit nur rund 850 Betten mit Beatmungsgeräten. Glücklicherweise ist der weltweite Marktführer bei Beatmungsgeräten eine Schweizer Firma: Das Medizinal-Unternehmen Hamilton produziert diese Geräte im Bündnerischen Bonaduz. «Wir könnten jetzt in einem Monat so viel verkaufen, wie wir im ganzen letzten Jahr umgesetzt haben, nämlich zwischen 1500 und 2000 Geräten», sagte der Hamilton-Chef Andreas Wieland gegenüber «Swissinfo».

Geräte kommen nur dorthin, wo sie sinnvoll sind

Die Firma versuche, dorthin zu liefern, wo die Not am grössten ist, sagte er weiter. Selbst in der Schweiz würden nicht alle Spitäler so viele Geräte erhalten, wie sie bestellten. Denn: «Wenn ein kleines Spital in der Region zehn Geräte bestellt, aber uns bekannt ist, dass sie nur drei Intensiv-Pflegeplätze haben, kriegen sie nur drei Geräte.» Der Grund: Es braucht für die Geräte auch geschultes Personal und eine entsprechende Infrastruktur.
Dasselbe sagte auch Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit vor den Medien. Zusätzliche Beatmungsgeräte würden auch mehr Platz für Betten und vor allem mehr geschultes Personal brauchen. Dieses könne nicht innerhalb von zwei Tagen ausgebildet werden, sagte Koch. Der grösste Engpass, der in den nächsten Tagen droht, wird deshalb jener beim Personal sein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.