Warum Balgrist eine Intensivstation braucht

Wegen Corona hat die Universitätsklinik Balgrist die neue Intensivstation früher in Betrieb genommen als geplant. Covid-19-Patienten mussten noch keine betreut werden.

, 19. August 2020 um 22:08
image
  • spital
  • balgrist
  • intensivmedizin
  • intensivstationen
Im vergangenen März, also mit dem Beginn der Corona-Krise, hat die Zürcher Universitätsklinik Balgrist ihre Intensivstation (IPS) in Betrieb genommen. Um sich für den drohenden Ansturm schwer erkrankter Covid-19-Patienten zu rüsten? «Ja und Nein», sagt Franziska Ingold, Leiterin Kommunikation. 
Ja, was den Zeitpunkt betrifft. Nein, weil der Entscheid bereits nach Amtsantritt von Professor Mazda Farshad gefallen war, eine Intensivstation zu schaffen. Farshad hat vor drei Jahren Christian Gerber als medizinischen Spitaldirektor abgelöst, der die Klinik über zwei Jahrzehnte entscheidend geprägt hatte. 

Inbetriebnahme vorverschoben

Ursprünglich war die Inbetriebnahme der IPS für Mai 2020 geplant – gleichzeitig mit der Eröffnung der Tagesklinik, die über fünf Kojen und drei Behandlungsliegen verfügt. In der Tagesklinik können ambulante Patientinnen und Patienten, die bis anhin auf den Stationen untergebracht waren, nun bedarfsgerecht behandelt werden. 
Wegen der Corona-Pandemie ist nun die Intensivstation früher in Betrieb genommen worden, um die Aufnahme allfälliger Covid-19-Patienten zu gewährleisten. Bisher kam es an der Universitätsklinik Balgrist aber nicht dazu.

«Wir machen universitäre Orthopädie»

Die Frage drängt sich auf: Weshalb braucht eine auf Orthopädie spezialisierte Klinik eine Intensivstation? «Wir machen universitäre Orthopädie, und deshalb brauchen wir eine Intensivstation, um die immer komplexer werdenden Fälle behandeln zu können», wird Professor Farshad im hauseigenen Bulletin zitiert.
Bisher verfügte die Universitätsklinik Balgrist im Intensivpflegebereich über vier IMC-Plätze, wo Patientinnen und Patienten mit einem hohen Überwachungs- und Betreuungsaufwand versorgt werden konnten. IMC steht für Intermediate Care. 

Die Zertifizierung steht noch aus

Mit den sechs neuen Intensiv-Betten hat die Universitätsklinik  jetzt die minimal vorgeschriebene Grösse einer Intensivstation geschaffen, um eine intensivmedizinische Behandlung zu ermöglichen. «Der Antrag für die Zertifizierung der Intensivstation durch die SGI ist gestellt», erklärt Professor Urs Eichenberger, Chefarzt der Abteilung Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. SGI steht für Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin.

Eines von vier Paraplegiker-Zentren

Auch für querschnittgelähmte Patientinnen und Patienten ist die neue Intensivstation gedacht. Das sind oft anspruchsvolle Fälle, bei denen eine Beatmung sowie die Stabilisierung der lebenswichtigen Funktionen notwendig ist. Die Universitätsklinik Balgrist ist neben dem SPZ Nottwil, dem Rehab Basel und der Clinique Romande de Réadaption eines der vier Paraplegiker-Zentren der Schweiz. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

image

«Die Tarifpartnerschaft ist nicht ebenbürtig»

Der umstrittene Tarifeingriff in der Physiobranche ist noch nicht in Kraft. Lange will die Gesundheitsministerin aber nicht mehr warten.