Wallis: Knebelverträge für Assistenzärzte gelockert

Im Kanton Wallis sind die Vertragsbedingungen bei der Assistenzzeit «Hausarztmedizin» nicht mehr so strikt. Der Kanton erhofft sich so mehr junge Mediziner.

, 30. Juni 2016, 08:15
image
Um dem Hausärztemangel entgegenzuwirken, kennt auch der Kanton Wallis seit rund sechs Jahren ein Programm für angehende Hausärzte: die sogenannte Assistenzzeit in einer Hausarztpraxis (siehe Box unten).
Diese ist an Bedingungen geknüpft: Man muss sich danach entweder im Wallis als Hausarzt niederlassen oder mindestens zwei Jahre im Walliser Gesundheitswesen tätig sein. Wer sich nicht an den Vertrag hält, muss die Subventionen zurückzahlen. Das war für viele der jungen Ärzte abschreckend.

Keine Angst mehr vor hohen Kosten

Nun hat die für das Programm zuständige Kommission erreicht, dass der Kanton die Verpflichtungsklausel nicht mehr so strikt auslegt, wie das Walliser Newsportal «1815» berichtet. 
«Die Klausel wurde zwar nicht aus dem Vertrag gestrichen, wir können Härtefälle jedoch nun dezidierter betrachten und im gegebenen Fall auch eine gewisse Kulanz walten lassen», sagte Projektkoordinator René Blumenthal dem Portal. Er nennt das Beispiel einer Person, welche die zwei Jahre aus gesundheitlichen Gründen nicht beenden konnte.
Blumenthal bezeichnet diese Massnahme für den Kanton als «wichtigen Schritt, um die Attraktivität des Programms zu steigern». Assistenzärzte müssen ihm zufolge nicht Angst haben, dass plötzlich hohe Kosten auf sie zukommen könnten.

So funktioniert die Assistenzzeit

Um einen Facharzttitel in Allgemeiner Innerer Medizin (Hausarzt) zu erlangen, leisten junge Ärzte eine Assistenzzeit – teilweise in einer Praxis und teilweise im Spital. Um die betreuenden Hausärzte finanziell zu entlasten, übernimmt der Kanton 60 Prozent des Lohns dieser Assistenzärzte, welche dann vom Hausarzt während sechs Monaten angestellt werden können. Jährlich stehen dafür für den gesamten Kanton 300’000 Franken zur Verfügung. Ärzte in Tourismusdestinationen können nicht auf dieses Programm zurückgreifen.
Seit Beginn des Programms wurden rund 115 Ärzte so finanziell unterstützt, 15 davon haben sich in der Folge im Wallis niedergelassen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.