Ärzte sollen 10’000 Franken für Bereitschaftsdienst bezahlen

Originelle Idee: Die Regierung des Kantons Wallis plant, dass die Ärzte den eigenen Bereitschaftsdienst finanzieren.

, 21. April 2016 um 09:51
image
  • wallis
  • notfall
  • praxis
Walliser Ärzte sollen für ihre eigene Dienstleistung zahlen – dies zumindest ist die Absicht des Kantons, wie das Walliser Nachrichtenportal «1815.ch» meldet
Künftig will der Kanton nämlich eine Gebühr von den Berufsorganisationen erheben, die verantwortlich für den Bereitschaftsdienst sind. Die Ärzte sollen mit einer Gebühr von maximal 10’000 Franken pro Jahr und Arzt belegt werden. 

Einsparungen von mehreren hunderttausend Franken

Mit diesen Einnahmen will das Wallis den Bereitschaftsdienst einschliesslich des ärztlichen Notfalldienstes finanzieren. Bis anhin übernimmt der Kanton die Differenz der Ausgaben von rund 770'000 Franken.
Durch die neue Finanzierung über die Gesundheitsdienstleister erhofft sich der Kanton jährliche Einsparungen in der Höhe von 730’000 Franken.

Ärzteverband: Dafür zahlen, um Menschen zu retten?

Für Monique Lehky Hagen, Präsidentin des Walliser Ärzteverbandes, stellt sich die Frage, wie diese Entwicklung weitergehen soll. «Wenn jetzt die Ärzte selbst für die Notfallnummer zahlen sollen, so muss bald die Ambulanz selbst dafür zahlen, dass sie Menschen retten kann?»
In Stein gemeisselt ist die Änderung noch nicht. Dazu muss zuerst das Gesundheitsgesetz geändert werden. Die betroffenen Akteure haben Zeit, sich zu den Sparplänen zu äussern. Anschliessend muss der Grosse Rat die Finanzierung des Bereitschaftsdienstes gutheis­sen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.