Deutschland: Überfüllte Praxen wegen Schweizer Privatpatienten

Private Patientinnen aus der Schweiz sind laut einem Gynäkologen aus Waldshut mit ein Grund für lange Wartezeiten in Frauenarztpraxen in Deutschland.

, 30. Januar 2017 um 10:45
image
  • gynäkologie
  • deutschland
  • praxis
Die an die Schweiz grenzende Region Waldshut in Deutschland hat mit überfüllten Frauenarztpraxen zu kämpfen. Viele Patientinnen berichten von langen Wartezeiten: teilweise bis zu über einem Jahr, wie die «Badische Zeitung» berichtet.
Der Frauenarzt Boro Juras erklärt der Zeitung die Ursache des Problems. Ein Grund sind laut dem Gynäkologen auch Privatpatientinnen aus der Schweiz. «Sie versuchen, oft bei uns deutschen Frauenärzten einen Termin zu bekommen, weil die Behandlung deutlich günstiger ist als im Nachbarland».

«Es gibt auch andere Gründe»

Es gibt ihm zufolge in der Region Ärzte, die gerne Schweizerinnen behandeln, weil sie oft Privatpatientinnen sind. Der Gynäkologe Juras handhabt dies so: «Bei uns in der Praxis schauen wir, dass wir zunächst einmal die hiesigen Frauen behandeln können», so der 69-jährige Arzt, der seit fast 30 Jahren als Frauenarzt in Waldshut arbeitet.
Ein anderer Grund für die angeblichen Missstände ist laut Juras die Unzuverlässigkeit der Patientinnen. «Denn allein bei uns in der Praxis nehmen zwischen 15 und 20 Frauen pro Woche ihren Termin nicht wahr und sagen ihn nicht einmal ab.» Und zweitens die spezifische Honorierung der Krankenkassen bei Schwangeren. In Deutschland bezahlen die Versicherer pro Quartal nur eine Behandlung bei einem Frauenarzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.