Deutschland: Überfüllte Praxen wegen Schweizer Privatpatienten

Private Patientinnen aus der Schweiz sind laut einem Gynäkologen aus Waldshut mit ein Grund für lange Wartezeiten in Frauenarztpraxen in Deutschland.

, 30. Januar 2017, 10:45
image
  • gynäkologie
  • deutschland
  • praxis
Die an die Schweiz grenzende Region Waldshut in Deutschland hat mit überfüllten Frauenarztpraxen zu kämpfen. Viele Patientinnen berichten von langen Wartezeiten: teilweise bis zu über einem Jahr, wie die «Badische Zeitung» berichtet.
Der Frauenarzt Boro Juras erklärt der Zeitung die Ursache des Problems. Ein Grund sind laut dem Gynäkologen auch Privatpatientinnen aus der Schweiz. «Sie versuchen, oft bei uns deutschen Frauenärzten einen Termin zu bekommen, weil die Behandlung deutlich günstiger ist als im Nachbarland».

«Es gibt auch andere Gründe»

Es gibt ihm zufolge in der Region Ärzte, die gerne Schweizerinnen behandeln, weil sie oft Privatpatientinnen sind. Der Gynäkologe Juras handhabt dies so: «Bei uns in der Praxis schauen wir, dass wir zunächst einmal die hiesigen Frauen behandeln können», so der 69-jährige Arzt, der seit fast 30 Jahren als Frauenarzt in Waldshut arbeitet.
Ein anderer Grund für die angeblichen Missstände ist laut Juras die Unzuverlässigkeit der Patientinnen. «Denn allein bei uns in der Praxis nehmen zwischen 15 und 20 Frauen pro Woche ihren Termin nicht wahr und sagen ihn nicht einmal ab.» Und zweitens die spezifische Honorierung der Krankenkassen bei Schwangeren. In Deutschland bezahlen die Versicherer pro Quartal nur eine Behandlung bei einem Frauenarzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Covid: Jeder zehnte Europäer hat geringeres Sterberisiko

Eine neue deutsche Studie zeigt: Eine bestimmte Genvariante verringert das Sterberisiko um einen Drittel. Die Ergebnisse wurden in «Frontiers of Genetics» publiziert.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Neuer Chefarzt: Nachfolger für Peter Böhi bestimmt

Frank Tuttlies heisst der neue Chefarzt der Frauenklinik des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden. Er wechselt von Österreich in die Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.