Pflege: So will der Kanton Waadt seine Spitäler entlasten

Gesundheitsdirektor Pierre-Yves Maillard hat Reformpläne: Häusliche Pflege soll helfen, teure Spitalaufenthalte bei älteren Menschen zu vermeiden.

, 7. Februar 2017 um 08:47
image
  • waadt
  • spital
  • pflege
  • politik
Der Kanton Waadt will die häusliche Pflege älterer Menschen verstärken. Gesundheitsdirektor Pierre-Yves Maillard hat am Montag entsprechende Reformpläne vorgelegt. Von dieser «Schweizer Premiere» berichten mehrere französischsprachige Zeitungen (hierhier oder hier).
Das Projekt sieht konkret vier Gesundheitsregionen mit je einem Pflegenetz vor. Diese sollen 24 Stunden und sieben Tage die Woche mit Ärzten und Pflegerinnen zur Verfügung stehen. Damit will Maillard die Spitäler sowie Alters- und Pflegeheime entlasten. Zudem sollen unnötige und kostspielige Spitalaufenthalte vermieden werden.

«Vom Baby-Boom zum Opa-Boom»

Die Anfangsinvestition beziffert Maillard auf rund 50 Millionen Franken – über drei Jahre. Anfang 2019 will die Waadtländer Gesundheitsdirektion mit dem Projekt starten. Die Kosten sollen durch das geringere Wachstum von älteren Patienten in den Spitälern kompensiert werden.
Heute leben im Kanton Waadt 58'000 Menschen über 75 Jahre, im Jahr 2035 dürften es schon 100'000 sein. Vom Baby-Boom sei man heute schon längst beim Opa-Boom angelangt, sagte der Gesundheitsdirektor vor den Medien. Wenn man nicht darauf reagiere, werde das System zusammenbrechen.

«Es gibt keinen Zwang»

Die Menschen bekämen eine grössere Auswahlmöglichkeit, erklärte Stéphanie Monod, Direktorin des Amtes für öffentliche Gesundheit. Einen Zwang werde es aber nicht geben. «Wenn jemand unbedingt ins Spital gehen will, kann er dies auch tun.» Wer aber lieber zu Hause gepflegt werde und wenn aus ärztlicher Sicht nichts dagegen spreche, für den werde eine entsprechende Betreuung organisiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.