Spitalstandortinitiative: Berner Personalverbände warnen

Die drei grossen Personalverbände im bernischen Gesundheitswesen lehnen die Spitalstandortinitiative ab. Warum?

, 10. November 2016, 09:27
image
  • politik
  • kanton bern
  • spital
  • pflege
Der VSAO (Verband der Assistenz- und Oberärztinnen und – ärzte), der SBK (Berufsverband der Pflegefachleute) und die Gewerkschaft VPOD sagen Nein zur Spitalstandortinitiative. Dies geht aus einer gemeinsamen Mitteilung hervor. 
Das sind die Argumente dahinter:
  • Die Initiative sei gefährlich für die Qualität von Behandlung, Pflege und Betreuung der Patienten. Sie würde nur zu einer Verschlechterung der Arbeits- und Lohnbedingungen in allen öffentlichen Spitälern des Kantons führen. 
  • Die Initiative ziele lediglich auf einen Strukturerhalt von Spitälern im Kanton Bern ab. Die Folge sei eine teurere, aber nicht bessere Gesundheitsversorgung im Kanton Bern. 
  • Zudem schade die Initiative einer guten Grund- und Notfallversorgung im ganzen Kanton Bern und damit dem Service public, sagen die Verbände weiter. 

Aut Kosten des Personals

Es dürfe nicht sein, dass der Strukturerhalt auf Kosten des Personals erfolge. Da das Personal etwa 70 Prozent der operativen Kosten ausmache, würde am Ende zwangsläufig dort gespart, s das gemeinsame Communiqué.
Die Spitäler litten schon heute unter einem Fachkräftemangel. Strukturbereinigungen und damit höhere Fallzahlen ermöglichen laut den Organisationen eine bessere Arbeitsorganisation und den rationelleren Einsatz des knappen Fachpersonals.
Siehe auch: 
Spitalstandort-Initiative: Wer dafür und wer dagegen ist
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

image

KSA-Chef Anton Schmid erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Anton Schmid vom Kantonsspital Aarau einen «Kaktus». Grund ist die Personal-Kampagne in Italien.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.