Vorwurf: Patientin geschlagen

Im Aargau standen ein Arzt und seine Patientin vor Gericht. Sie warfen sich gegenseitig Verfehlungen vor.

, 8. März 2019 um 07:56
image
  • praxis
  • gericht
Ein Arzt habe sie nicht untersuchen wollen, obwohl sie ihm sagte, dass etwas mit ihrem Körper nicht stimme. Deshalb sei sie noch einmal ins Behandlungszimmer zurückgegangen. Der Arzt habe sie daraufhin bedroht und geschlagen. Das erzählte eine Aargauer Patientin der Polizei. Der Beweis der Endfünfzigerin: Ein 9 mal 4 Zentimeter grosses Hämatom auf der rechten Brust.
Daraufhin verurteilte die Staatsanwaltschaft den 58-jährigen Arzt zu einer Busse von 500 Franken. Dieser zog den Strafbefehl weiter - und zeigte seinerseits die Patientin an. Nun kam es zum Doppelprozess. Auch vor Gericht herrschte gemäss der «Aargauer Zeitung» eine «feindselige Stimmung».
Was ist passiert ?
Die Frau habe gedroht, ihm wegen «schlechter Behandlung» einen schlechten Ruf einzubringen, sagte der Arzt. Dieser habe sie daraufhin am Kragen gepackt, sie hochgehoben, zur Tür geschleppt und auf die Brust gehauen, erwiderte die Patientin. Dabei sei das Hämatom entstanden.
Der Arzt bestritt dies - ebenso seine Ehefrau, von der er in Scheidung lebt, und die am Tag des Streits am Empfang der Praxis arbeitete.
Weil zwar das Hämatom die Schilderungen der Patientin, die Aussagen der Zeugin jedoch jene des Arztes stützte, sprach der Richter in Bad Zurzach beide frei. Es sei nicht abschliessend zu klären, was an jenem Tag in der Praxis vorgefallen sei.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Gefragter Aarauer Frauenarzt macht sich selbständig

25 Jahre lang war Dimitri Sarlos an der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau angestellt. Im Oktober eröffnet der Chefarzt eine eigene Praxis.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.