Von der Rheumaklinik des USZ zur RheumaClinic Bethanien

In Zürich lancieren drei ehemalige Unispital-Mediziner innerhalb der Privatklinik Bethanien ein Rheumazentrum.

, 3. März 2016 um 16:26
image
Nach über 20 Jahren am Universitätsspital Zürich gründet Beat Michel die RheumaClinic Bethanien. Mit dabei sind auch Pius Brühlmann, der stellvertretende Direktor der Rheumatologie des USZ, sowie Barbara Meier vom Zürcher Universitätsspital Balgrist.
Die Tore der RheumaClinic sind bereits geöffnet – die drei Experten bieten in den Bethanien-Räumlichkeiten am Zürichberg diverse diagnostische und therapeutische Dienstleistungen auf dem Gebiet der rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen an.
Zu ihren Schwerpunkten gehören etwa systemisch entzündliche Befunde, Rückenerkrankungen, Arthrosen, aber auch manuelle Medizin, Ultraschalluntersuchungen am Bewegungsapparat und der Bereich der degenerativen Erkrankungen.

Plus Engagement in Bad Ragaz

Beat Michel amtierte zuvor ab 1993 als Klinikdirektor und Chefarzt an der Rheumaklinik des Universitätsspitals Zürich; er ist auch Gründer und Präsident der Fachorganisation Rheuma Schweiz. Parallel zum Engagement in der Swiss-Medical-Network-Klinik Bethanien übernahm Michel soeben auch die ärztliche Leitung des Medizinischen Zentrums in Bad Ragaz von Beat Villiger.
Pius Brühlmann war parallel zu Michels Engagement von 1993 bis letztes Jahr Leitender Arzt und stellvertretender Klinikdirektor der Rheumaklinik des USZ.
Barbara Meier arbeitete von 2013 bis 2015 als Oberärztin Rheumatologie an der Uniklinik Balgrist, nachdem sie zuvor – ab 2011 – als Assistenzärztin an der Rheumaklinik des USZ gearbeitet hatte.  

Matthias Schmied: Neuer Orthopäde in der Privatklinik Bethanien

Neu hat auch Matthias Schmied seine Praxis in der Sport Permanence und Arthrose Clinic Zürich in der Privatklinik Bethanien.
Der Facharztfür Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates ist spezialisiert auf Sportverletzungen und degenerative Gelenkerkrankungen an Hüfte und Knie.
Tätigkeitsschwerpunkte sind etwa Sportverletzungen, Primär- und Revisionsprothetik an Knie und Hüfte, gelenkserhaltende arthroskopische Eingriffe am Knie- oder Hüftgelenk, konservative Behandlungen von Knie- und Hüftgelenkserkrankungen, Frakturversorgung der unteren Extremitäten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.