Von der Inselspital-Poliklinik zum Bürgerspital

Markus Huth übernimmt die Co-Chefarztstelle der Hals-Nasen-Ohren-Klinik am Bürgerspital Solothurn.

, 26. März 2019 um 13:23
image
  • solothurner spitäler
  • spital
  • solothurn
  • hals nasen ohren
  • hno
Am Bürgerspital Solothurn kommt es zu einer personellen Veränderung: Markus Huth wird per 1. April 2019 neuer Co-Chefarzt der Hals-Nasen-Ohren-Klinik (HNO). Er werde sich gemeinsam mit Chefarzt Patrick Dubach die Leitung der Klinik teilen, wie die Solothurner Spitäler (soH) mitteilen. 
Markus Huth ist derzeit noch stellvertretender Leiter der universitären HNO-Poliklinik bei der Berner Insel Gruppe. Zuvor war er Oberarzt am Inselspital, wo er auch seine Assistenzarzt-Stationen bis zum Erlangen des Facharzttitels absolvierte. 

Studienaufenthalte im Ausland

Der neue Co-Chefarzt studierte Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität sowie an der Technischen Universität München. Studienaufenthalte führten ihn unter anderem an die Kasr-Al-Aini Universität in Kairo (Ägypten), an das MD Anderson Cancer Center und das Baylor College of Medicine in Houston, Texas. 
Zudem absolvierte Markus Huth die chirurgische Zusatzausbildung Hals und Gesichtschirurgie.
Er forscht und publiziert regelmässig in allen wichtigen Fachorganen seiner medizinischen Fachrichtung. Zudem ist der Mediziner Mitglied der wichtigen nationalen und internationalen Facharztgesellschaften. 

Folgt auf Lars Duwe

Der HNO-Spezialist erhielt 2010 ein Forschungs-Stipendiat des Schweizerischen Nationalfonds und verbrachte zwei Jahre an der Stanford University in den USA. Seine Forschungstätigkeit am Inselspital führe er weiter und strebe als nächstes Ziel seine Habilitation an, heisst es. 
Markus Huth folgt auf Lars Duwe, der aus familiären Gründen nach Norwegen zurückgekehrt ist. Gleichzeitig steigt Huth in der Facharztpraxis von Peter Schläpfer in der Stadt Solothurn als Partner ein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.