Vom Unispital zur Hirslanden-Gruppe

Das ist der neue Leiter des Schilddrüsenzentrums Hirslanden.

, 4. März 2019 um 08:42
image
Das Schilddrüsenzentrum Hirslanden hat einen neuen Geschäftsführer. Ernannt wurde per Anfang Jahr Hans C. Steinert, Facharzt für Nuklearmedizin, wie die Hirslanden-Gruppe in einer Mitteilung schreibt. Steinert wird weiter auch Sprechstunde für Schilddrüsenerkrankungen mit Schwerpunkt Schilddrüsentumoren anbieten.
Steinert begann seine Karriere an der Gutenberg-Universität Mainz. Anschliessend wechselte er in die Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsspitals Zürich, wo er von 1992 bis 1998 als Oberarzt und von 1999 bis 2018 als Leitender Arzt tätig war. Seit 2004 leitete er zudem die Schilddrüsen-Sprechstunde und die nuklearmedizinische Therapiestation.
Im Schilddrüsenzentrum Hirslandenarbeiten gemäss Mitteilungstext Experten aus den Fachgebieten Endokrinologie, Nuklearmedizin/Radiologie, endokrine Chirurgie, Pathologie, Onkologie, Radio-Onkologie und Hals-Nasen-Ohren-Chirurgie zusammen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.