Versichererverband lanciert Plattform für Medikamentenvergütung

Die Beurteilung von nicht kassenzulässigen Medikamenten soll für alle gleich sein. CSS, Helsana, Sanitas und KPT sowie die Swica bringen deshalb ein neues Bewertungstool.

, 24. August 2021, 12:06
image
  • medikamente
  • curafutura
  • spezialitätenliste
  • off-label-use
Heute entscheidet jeder Krankenversicherer für sich, ob ein (noch) nicht kassenpflichtiges Arzneimittel vergütet werden soll. Dabei gilt es unter anderem, die Wirksamkeit, die Sicherheit sowie das «Kosten-Nutzen Verhältnis» zu überprüfen. Der Versichererverband Curafutura sieht bei diesem sogenannten «Off-Label-Use» allerdings Handlungsbedarf.  
Aus diesem Grund wollen die Curafutura-Mitglieder CSS, Helsana, Sanitas und KPT sowie die Swica ihre «Studienratings» konsolidieren und die Bewertungen auf einer gemeinsamen Plattform verfügbar halten. Diese Analyse sei «breit abgestützt» und eine «ausgewogene und objektive Bewertung» auf Basis klinischer wissenschaftlicher Publikationen gewährleistet, teilt der Verband am Dienstag mit.

Rascher Zugang zu neuen Medikamenten

Die neue Datenbank, die allen anderen interessierten Versicherern offen steht, soll dafür sorgen, dass die klinische Beurteilung «in einem bestimmten Kontext» für alle gleich ist. Damit will der Krankenkassenverband den gleichen Zugang für alle Patienten «optimieren», wie in der Mitteilung zu lesen steht. 
Die Einzelfallvergütung von Medikamenten ist gemäss Curafutura zwar nicht die Regel. Es sei jedoch ein wichtiges Instrument, um sicherzustellen, dass Patienten «so schnell wie möglich» Zugang zu neuen Behandlungen erhalten. In den letzten Jahren haben immer mehr Patienten von dieserr Möglichkeit der Einzelfallprüfung profitiert, zum Beispiel bei neuen Krebstherapien. Die Anzahl Gesuche ist zwischen 2017 und 2019 von 26 000 auf 38 000 gestiegen, davon werden 80 Prozent vergütet.

Vergütung im Einzelfall nur vorübergehend und ausnahmsweise

Darüber hinaus fordert Curafutura, dass die Krankenkassen das Recht erhalten, die Zulassung und die Aufnahme eines Medikaments in die Spezialitätenliste zu beantragen. Dieses Recht liegt derzeit allein bei den Herstellern. Denn mitunter komme es vor, dass Arzneimittelhersteller davon absähen, die Zulassung und die Aufnahme in die Spezialitäten zu beantragen. So könne es für die Pharmaindustrie finanziell attraktiver sein, wenn ein Arzneimittel nicht automatisch, sondern von Fall zu Fall erstattet werde. Diese Strategie widerspricht dem Versichererverband zufolge aber der Absicht des Off-Label-Use. 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Das Produkt von Astrazeneca hilft nicht nur präventiv

Das BAG beschafft weitere Dosen des Arzneimittels Tixagevimab/Cilgavimab von Astrazeneca. Das Produkt soll nicht nur bei präventivem Gebrauch von Nutzen sein.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.