UZH: Mit 3D-Ganzkörperscans gegen Diabetes & Co.

Mit 3D-Scannern will das Institut für Evolutionäre Medizin der Universität Zürich (UZH) Gesundheitsrisiken bei Menschen erkennen.

, 12. Oktober 2017, 08:43
image
  • prävention
  • evolutionäre medizin
  • bmi
  • forschung
Statt den Body Mass Index (BMI) zu berechnen, soll eine Vermessung des Körpers Hinweise auf mögliche Gesundheitsrisiken liefern – von Herz-Kreislaufkrankheiten über Diabetes bis zu Erkrankungen des Bewegungsapparats. An solchen Methoden forscht das Institut für Evolutionäre Medizin an der Universität Zürich (UZH).
«Die Proportionen und die Form des Körpers als Ganzes sagen viel mehr aus als Grösse und Gewicht allein», erklärt Kaspar Staub, Leiter der Anthropometrie-Gruppe am Institut für Evolutionäre Medizin der UZH. 

Grösse, Bauchumfang, Oberschenkelvolumen...

Dabei tasten während der Vermessung Laser die Körperoberfläche einer Person ab: Innert Sekunden entsteht so ein detailliertes Abbild des Körpers, das aus mehreren Millionen Datenpunkten besteht.
Aus diesen Informationen filtert eine Software die Körpergrösse, den Bauchumfang, die Beinlänge, das Oberschenkelvolumen und Dutzende weitere Masse heraus. Hauptziel der Forschung: zu bestimmen, welche Parameter mit späteren gesundheitlichen Risiken verbunden sind.

Daten mit MRI abgleichen

Der nächste Schritte sei nun, gemeinsam mit Radiologen des Zürcher Unispitals (USZ) bei rund 200 Probanden die erhobenen Daten mit der tatsächlichen Verteilung von Fett- und Muskelgewebe im Körper durch MRI abzugleichen.
So soll sich zeigen, welche gemessenen Körpermasse am aussagekräftigsten sind. Ziel sei, dass sich zukünftig mit dem Scanner allein die Körperzusammensetzung zuverlässig abschätzen lasse.

  • Anthropometrie: Vom Scheitel bis zur Sohle, «UZH News».

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.