Uwe E. Jocham will die Insel in der Spitze der weltbesten Universitätsspitäler positionieren

Der neue starke Mann der Insel-Gruppe sprach über sein Doppelmandat, die Spitzenmedizin in Bern, weshalb er Direktionspräsident und nicht CEO genannt werden will – und warum ihm der Mittelbuchstabe E. im Namen wichtig ist.

, 8. Februar 2018 um 22:50
image
  • spital
  • uwe e. jocham
  • insel gruppe
«Herr Jocham, bleibt es Ihr Anspruch, ein Doppelmandat zu haben?» Das fragte die «Berner Zeitung» den neuen starken Mann der Insel-Gruppe in einem Interview.
«Ich werde mein Amt als Verwaltungsratspräsident in neue Hände geben, sobald das möglich ist», antwortet Uwe E. Jocham. 
Jedoch würde er tatsächlich gerne einen Sitz als einfacher Verwaltungsrat behalten, sofern der Regierungsrat das unterstütze.

Bisher nur als Gast dabei

Wenn der CEO im Verwaltungsrat sei, bringe dies einen wesentlichen Vorteil. Dass der CEO, wie bisher in der Insel Gruppe üblich, an den VR-Sitzungen zwar als Gast dabei ist, aber kein Stimmrecht besitzt,  habe «etwas Trennendes», so Jocham. 
Der CEO, der bei der Entwicklung des Unternehmens eine zentrale Rolle spiele, dürfe nur beraten. «Meine Erfahrung mit meinen Doppelmandaten bei CSL Behring zeigt, dass eine Einbindung des operativen Chefs in den Verwaltungsrat sehr konstruktiv ist.»

«Ich habe nie ein Doppelmandat gefordert»

Jocham betont aber, nie ein Doppelmandat gefordert zu haben. Und den Vorwurf, eine Doppelfunktion des Geldes wegen anzustreben, weist er weit von sich: Er werde so oder so weniger verdienen als bei CSL. «Es stimmt auch nicht, dass ich 750 000 Franken verlangt habe.»
Der zum Abgang verknurrte Holger Baumann – auch er ein Deutscher – erhielt als CEO rund 500'000 Franken. Wie viel Jocham verdienen werde, weiss er noch nicht, da er noch keinen Vertrag hat. Er gehe davon aus, dass es gleich viel sein wird wie beim Vorgänger.

Mehr Schweizer als Deutscher

Hingegen weiss Jocham, dass es in Bern nicht gerne gesehen wird, wenn ein Kopf über die anderen herausragt. «Ich höre von Freunden sehr häufig, dass ich mehr Schweizer bin als mancher Schweizer», meint der Wahlberner. «Mein Herz schlägt bernisch und ich setze mich für meine neue Heimat auf unterschiedlichsten Ebenen ein.».
Zur Frage der Spitzenmedizin und der Positionierung gegenüber dem Unispital Zürich USZ und dem Unispital Lausanne CHUV erklärt der neue CEO, dass im Wettbewerb um die besten Talente die Schweizer Unispitäler die besten sein und sich nicht durch unnötige Konkurrenzkämpfe schwächen sollten. «Wir wollen die Insel-Gruppe in der Spitze der weltbesten Universitätsspitäler positionieren, als Motor und Leuchtturm für die Gesundheitsversorgung der Schweiz insgesamt.»

Direktionspräsident statt CEO

A propos CEO: Jocham will Direktionspräsident und nicht CEO genannt werden. «Wir wollen mit der Umbenennung der Konzernleitung in Direktion signalisieren, dass wir nicht abgehoben sind. Wir sehen die Spitalgruppe nicht als einen Grosskonzern, sondern als Institution, die hier im Kanton Bern zuhause ist.» 
Wert legt Uwe E. Jocham hingegen auf seinen Mittelbuchstaben E. im Namen. «Ich heisse Uwe Erwin, benannt nach meinem Vater.» Das Verhältnis sei zwar schwierig gewesen, doch seinem Vater verdanke er seine heutige Position.» 
Als junger Mann habe er ich sich gefragt, wie er seinen Dank dafür ausdrücken könne, studieren zu dürfen. «Und da kam ich auf das E. Seither bestehe ich darauf.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?