USZ und EOC arbeiten in der Thoraxchirurgie zusammen

Das Zürcher Unispital und die Tessiner Kantonsspital-Gruppe kooperieren nicht nur klinisch, sondern auch in Weiterbildung und Forschung.

, 14. September 2017 um 09:09
image
Das Universitätsspital Zürich und der Tessiner Kantonsspital-Verbund EOC stärken ihre Zusammenarbeit in der Thoraxchirurgie. USZ und EOC wollen künftig nicht nur klinisch zusammenarbeiten, sondern auch in der ärztlichen Aus- und Weiterbildung sowie in der Forschung. 
Dafür sollen nun Synergien geschaffen werden zwischen der Klinik für Thoraxchirurgie am USZ unter der Leitung von Walter Weder und dem Zentrum für Thoraxchirurgie des EOC am Ospedale Regionale Bellinzona e Valli unter der Leitung von Rolf Inderbitzi.

Videokonferenzen über den Gotthard hinweg

Dank der engeren Zusammenarbeit mit dem EOC kann das Thoraxchirurgen-Team im Tessin künftig seine komplexen Fälle an den interdisziplinären Videokonferenzen des Lungen-Thorax-Onkologiezentrums am USZ vorstellen; oder es wird an den wöchentlichen interdisziplinären Fallbesprechungen teilnehmen. Auch werden die Standards für die spezialisierte Pflege von thoraxchirurgischen Patienten werden abgestimmt. 
Die Kooperation ermögliche zudem eine einfachere Zuweisung an das USZ von Patienten aus dem Tessin, so die Mitteilung des USZ weiter.

Ärzterotationen, Datenbank

Ferner werden USZ und EOC für ihre Oberärzte und Assistenzärzte gegenseitige Ärzterotationen zur klinischen und akademischen Weiterbildung anbieten. Für die klinische Forschung soll eine gemeinsame Datenbank aufgebaut werden, die als Grundlage für wissenschaftliche Projekte dienen wird. 
Konkret lancieren das USZ und das Tessin ein Pilotprojekt für die Früherkennung von Lungenkrebs. Darin wird auch die Rolle von Biomarkern erforscht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.