USZ: Christoph Mörgeli fordert Rücktritt von Martin Waser

In Zürich schwelt ein Skandal um das Entsorgungs-Amt. Mit betroffen ist Ex-SP-Stadtrat Martin Waser. Angesichts der USZ-Megabauprojekte sei Waser als Spitalratspräsident nicht mehr tragbar, findet SVP-Mann Mörgeli.

, 15. Juni 2017, 08:09
image
  • universitätsspital zürich
  • zürich
  • spital
Das politische Zürich wird derzeit von einer Skandalgeschichte umgetrieben, bei der es um das Amt für Entsorgung & Recycling geht. Der inzwischen geschasste Amtschef soll sich einen chicen BMW und seinen Mitarbeitern eine tolle Freizeitanlage ermöglicht haben; ans Licht kam ferner eine schwarze Kasse mit Bargeld, die teils aus dem Verkauf von ausrangierten Amts-Fahrzeugen gespiesen wurde.
Das Amt untersteht derzeit Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP), es gehörte aber in kritischen Jahren zum Verantwortungsbereich von dessen Vorgänger Martin Waser (SP). Hier wittert der ehemalige Medizinhistoriker und Nationalrat sowie heutige «Weltwoche»-Autor Christoph Mörgeli (SVP) einen besonders heiklen Punkt. Denn Martin Waser könnte noch tiefer in der Affäre stecken: Er erwarb vom ERZ einen Kleintransporter, Marke Piaggio, wobei das Geld in besagten Schwarzsafe floss.

  • Zum ganzen Artikel: Christoph Mörgeli, «Spitalpräsident unter Verdacht», in: «Weltwoche», 15. Juni 2017 (Paywall).

Nun ist Waser als Stadtrat inzwischen zurückgetreten – aber als Spitalrats-Präsident des USZ befindet er sich weiterhin in einer öffentlichen Schlüsselposition. Den Bogen von der ERZ zum USZ schlägt Mörgeli nun über das geplante Megabau-Projekt «Berthold». Die aufwändigen Bauprojekte dienten dem Zürcher Regierungsrat jüngst als Argument, um zu erklären, weshalb Wasers Honorar ab diesem Jahr glatt verdoppelt wurde, nämlich von 60'000 auf 120'000 Franken (mehr dazu hier).
Für Christoph Mörgeli weckt dies erste Zweifel: «Zumindest in eigener Sache ist Waser also ein tüchtiger Geschäftsmann», schreibt er in der «Weltwoche».

«…als Präsident untragbar geworden»

Der entscheidende Punkt liegt für ihn aber in der Natur der USZ-Riesenpläne: «Ein solches Grossprojekt ist naturgemäss anfällig für Mauscheleien, Gefälligkeiten bis hin zur handfesten Korruption. Kann es von einem Ex-Politiker präsidiert werden, der im Verdacht steht, sich selber begünstigt zu haben und über Jahre in seinem Verantwortungsbereich eine eklatante Misswirtschaft geduldet zu haben? Auf die mit Steuergeldern finanzierten Neubauten darf jedenfalls nicht der Schatten eines Schattens fallen.» 
Und so sei Martin Waser angesichts der laufenden Untersuchungen «als Präsident des Universitätsspitals untragbar geworden».
Konkrete Verstösse macht der SVP-Mann – der als Leiter des Medizinhistorischen Museums jahrelang auf der gegenüberliegenden Strassenseite arbeitete – zwar nicht fest gegen Martin Waser. Aber ihm genügt das Atmosphärische: «Was bislang bekanntgeworden ist und von Waser auch eingestanden wird, müsste im Interesse einer einigermassen zumutbaren politischen Hygiene genügen, um ihn als Präsidenten des Universitätsspitals Zürich unmöglich zu machen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.