Poliklinik USB: «Wir bräuchten Taxpunktwerte von 1.10 Franken»

Für den stellvertretenden Chefarzt an der Poliklinik im Unispital Basel (USB) ist nicht primär das steigende Patientenaufkommen der Grund für das Defizit, sondern das Tarifsystem Tarmed.

, 26. Juli 2017, 10:14
image
  • universitätsspital basel
  • tarmed
  • tarvision
  • spital
Für Michael Mayr, stellvertretender Chefarzt an der Medizinischen Poliklinik im Unispital Basel (USB), wäre das Rezept gegen die hohe Auslastung ein einfaches: «Es bräuchte mehr Personal», sagt er der Basler Zeitung «TagesWoche».
Doch die Budgetverantwortlichen sind zurückhaltend, wenn es um Investitionen in Personal und Infrastruktur im ambulanten Bereich geht. Denn der Kostendeckungsgrad ist ungenügend. Und jeder einzelne Patient vergrössere das Defizit der Poliklinik.

Santésuisse widerspricht Mayr

Der Grund sieht Mayr im Taxpunktwert. Dieser liegt in Basel aktuell bei 91 Rappen – sowohl für Hausärzte als auch für die universitäre Klinik. «Es ist klar, dass das nicht aufgehen kann». 
«Wir bräuchten Taxpunktwerte von circa 1.10 Franken, um in die schwarzen Zahlen zu kommen», ergänzt er. 
Dem widerspricht Christophe Kaempf, Sprecher für den Branchenverband Santésuisse: Die Probleme der ambulanten Poliklinik habe nichts mit den Tarifen zu tun, erklärt er der Zeitung. «Das Tarifsystem Tarmed für den ambulanten ärztlichen Bereich ist ausreichend für ein gutes Betriebsergebnis.»

Verlust trotz Optimierung 

Doch Mayr und sein Team seien seit vielen Jahren im ständigen Bemühen, die Abläufe zu verbessern und die Kosten zu senken. Das Problem führe zu einem Teufelskreis und führe zu «Abstriche in der Dienstleistung», so Mayr. 
Das Problem werde sich ihm zufolge im kommenden Jahr noch verschärfen. Die für 2018 geplanten Eingriffe in das Tarifsystem Tarmed führen «zu einer einseitigen und nicht sachgerechten Entschädigungskürzung in der ambulanten Versorgung». 
Hohe Auslastung bei gleichbleibendem Personalbestand
  • Konsultationen 2016 (Poliklinik): 21'000 (2012: 18'000)
  • Patientenkontakt 2016 (Pflege Poliklinik): 2'300 (2012: 1'900)
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.