US-Studie: Chirurginnen haben mehr Fehlgeburten

Chirurgen tragen eine hohe Arbeitsbelastung. Bei Chirurginnen, die ein Kind erwarten, kommt es deshalb nicht selten zu Schwangerschaftskomplikationen.

, 2. September 2021, 13:11
image
  • chirurgie
  • ärzte
  • studie
  • schwangerschaft
  • usa
Chirurginnen haben häufig mit Komplikationen in der Schwangerschaft und bei der Geburt zu kämpfen. Das zeigt eine Studie aus den USA, die in der Fachzeitschrift «Jama Surgery» veröffentlicht wurde und über die das «Deutsche Ärzteblatt» gestern berichtet hat. 
An der Studie nahmen 692 Chirurginnen und 158 ihrer männlichen Kollegen teil. Die Chirurginnen hatten im Schnitt 1,8 Kinder und die Chirurgen 2,3. Bei der Geburt ihres ersten Kindes waren die Chirurginnen im Schnitt 33 Jahre alt – die Gattinnen ihrer männlichen Kollegen waren durchschnittlich 31 Jahre alt. Erstgenannte nahmen assistierte Reproduktionstechnologien (In-vivo- und In-vitro-Fertilisation) mehr in Anspruch (24,9 Prozent versus 17,1 Prozent).

Mehr Stress, weniger Ruhetage 

Rund 56 Prozent der Chirurginnen arbeiteten während der Schwangerschaft mehr als 60 Stunden die Woche. 10 Prozent waren es bei den Frauen der männlichen Kollegen. 37 Prozent leisteten sogar mehr als sechs Nachtdiens­te pro Monat. Chirurginnen nahmen sich seltener Ruhetage (22,1 Prozent versus 36,1 Prozent) und dürften beruflich meistens mehr Stress gehabt haben als die Frauen ihrer männlichen Kollegen. Denn diese waren zu rund 26 Prozent gar nicht berufstätig.
Die hohe Arbeitsbelastung wirkte sich negativ auf die Schwangerschaft der Chirurginnen aus. Bei jenen, die während der letzten drei Monate der Schwangerschaft zwölf oder mehr Stunden pro Woche operierten, war das Risiko für schwere Komplikationen hoch. Präeklampsien und vorzeitige Wehen/Blasensprung traten vermehrt auf. Die Kinder kamen häufiger per Sectio zur Welt und die Mütter erlebten nach der Geburt häufiger ein Stimmungstief (PPD). 

Deutlich mehr Aborte als der US-Durchschnitt

Zudem zeigte sich: Chirurginnen waren doppelt so häufig von Schwangerschaftsverlusten betroffen als der US-Durchschnitt; von den 692 Chirurginnen hatten 290, also 42 Prozent, eine Fehlgeburt. Viele von ihnen nahmen danach schnell wieder ihre Arbeit auf. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lockdown führte auch bei Babys zu Schlafmangel – die Folge: Wutausbrüche

Laut einer neuen Studie der Universität Freiburg beeinträchtigt Schlafmangel bei Kleinkindern deren Verhalten. Die Folgen sind Wutausbrüche oder Unruhe.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Herz-OPs sind wohl abhängig vom Versicherungsstatus – und teils sogar unnötig

Privatpatienten werden häufiger am Herzen behandelt als Allgemeinversicherte. Das zeigt eine neue Studie der Uni Basel und des Kantonspitals Aarau.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?