Direktor Urs Baumberger verlässt das Spital Nidwalden

Im Spital Nidwalden kommt es zu einem Direktionswechsel: Der stellvertretende Direktor André Baumeler führt künftig das Spital. Urs Baumberger macht sich selbständig.

, 24. Juni 2022, 06:08
image
  • spital
  • spital nidwalden
  • luzerner kantonsspital
Der Nidwaldner Spitaldirektor Urs Baumberger gibt seine Funktion per 1. November 2022 an seinen Stellvertreter weiter. Dies teilt das Spital am Freitag mit. André Baumeler arbeitet seit Mai 2019 als Leiter Finanzen und ist gleichzeitig Mitglied der Spitalleitung. Seit einem Jahr ist er zudem stellvertretender Direktor und konnte sich damit bereits in die neue Funktion einarbeiten.
Baumeler verfügt über ein Diplom als Betriebswirtschafter HF und Experte in Rechnungslegung und Controlling. Er verfüge über die notwendigen Aus- und Fortbildungen in den Bereichen Spitalführung, Betriebswirtschaft, Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling, teilt das frühere Kantonsspital mit, das seit 2021 zur Luks-Gruppe gehört.
image
Urs Baumberger blickt auf eine langjährige und sehr erfolgreiche Tätigkeit als Spitaldirektor zurück. | Bild: Spital Nidwalden

Baumberger wird Berater im Gesundheitswesen 

Urs Baumberger, der bisherige Spitaldirektor, verlässt das Spital nach 13 Jahren, was die Verantwortlichen in der Mitteilung sehr bedauern. Er will sich als selbständiger Unternehmer und Berater im Gesundheitswesen selbständig machen. Es sei ein lang gehegter Wunsch, das in vielen Jahren erarbeitet Know-How auch anderen Leistungsanbietern im Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen, sagt der diplomierte Ingenieur mit MBA-Abschluss der Uni Zürich.
Baumberger, der im Jahr 2019 zum Manager des Jahres gewählt wurde, und seine Mitarbeitenden haben dazu beigetragen, dass das Spital Nidwalden heute als Unternehmen mit hoher Wirtschaftlichkeit wahrgenommen wird. Die letztjährige Ebitdar-Marge ist mit 14,7 Prozent im Vergleich klar überdurchschnittlich. Zudem lag dieser Wert beim Spital Nidwalden in den letzten Jahren immer über 10 Prozent.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.