Universitätsspital Zürich reduziert Jahresverlust

Das Universitätsspital Zürich (USZ) fährt für das Geschäftsjahr 2021 unter dem Strich einen Verlust von 14.2 Millionen Franken ein. Vor einem Jahr resultierte noch ein Verlust von 48 Millionen Franken.

, 8. Februar 2022, 06:30
image
  • spital
  • universitätsspital zürich
Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Universitätsspital Zürich (USZ) einen Umsatz von knapp 1.5 Milliarden Franken. Das sind 45.9 Millionen Franken oder 3,2 Prozent mehr als 2020, wie das USZ am Dienstag mitteilt. Die Anzahl stationärer Austritte nahm um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu; bei den ambulanten Taxpunkten betrug der Zuwachs erwartungsgemäss 11,8 Prozent. 
Die Corona-Pandemie prägte auch 2021 den Alltag im Spital stark: Das USZ behandelte wiederum um die 1 000 Covid-19-Patienten aus der ganzen Schweiz stationär. Die kantonalen Covid-Beiträge trugen 6.3 Millionen Franken zum Gesamtertrag bei. 
image
Screenshot USZ

Höherer Aufwand für Personal und Medikamente

Aus dem operativen Betrieb resultierte ein Betriebsergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Mieten (Ebitdar) von 88.5 Millionen Franken – 34.7 Millionen Franken mehr als noch im Vorjahr. Unter dem Strich reichte es jedoch nicht aus, um ein positives Ergebnis zu erreichen: Das USZ schliesst das Geschäftsjahr 2021 mit einem Verlust von 14.2 Millionen Franken ab. Das ist aber besser als im ersten turbulenten Pandemie-Jahr 2020, in dem das USZ einen Verlust von 48 Millionen Franken hatte verbuchen müssen. Auch die Ebitdar-Marge verbesserte sich im vergangenen Jahr: von 3,7 Prozent auf 5,9 Prozent.  
Ins Gewicht fiel beim Umsatz zum Beispiel der um 17.5 Millionen Franken oder 2 Prozent höhere Personalaufwand. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich auch der Aufwand für Medikamente um 10 Millionen Franken sowie für das Einwegmaterial um fünf Millionen Franken. Insgesamt nahm der Betriebsaufwand gegenüber dem Vorjahr um 11.7 Millionen Franken respektive um 0,8 Prozent auf 1.409 Milliarden Franken zu.

Ausblick: Will Marktanteile rückgewinnen

Nach wie vor auf sehr hohem Niveau lag der Schweregrad der am USZ behandelten Patienten: Der Case Mix Index (CMI) betrug 2021 1,652 Indexpunkte. Im Vorjahr hatte dieser bei 1,644 gelegen. Zur Veranschaulichung: Die Covid-19-Patienten auf der IPS hatten ein durchschnittliches Fallgewicht von 11,8 Punkten.
Um für die nächsten Jahre die «notwendige wirtschaftliche Leistungsfähigkeit» zu erlangen, strebt das Zürcher Unispital in den kommenden Jahren «die Rückgewinnung verlorener Marktanteile im stationären Bereich» an, heisst es. Gleichzeitig soll «eine Erhöhung der Kostendeckung im ambulanten Bereich» erzielt werden. Dies will das USZ laut eigenen Angaben unter anderem durch eine «verdichtete Nutzung der Ressourcen» erreichen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.