Universität Luzern strebt eigene Fakultät für Medizin an

Das Departement für Gesundheitswissenschaften und Medizin der Universität Luzern entwickelt sich weiter. In einem Jahr will es sich als eigene Fakultät präsentieren, bezahlt aus privaten Schenkungen.

, 10. Dezember 2021, 14:07
image
  • ausbildung
  • medizin
  • universität luzern
Seit August 2019 betreibt die Universität Luzern das Departement Gesundheitswissenschaften und Medizin. Ein Schwerpunkt der Organisationseinheit bildet dabei der Bereich Rehabilitation. Zudem bietet das Departement zusammen mit der Universität Zürich (UZH) seit Herbst 2020 das Masterstudium Humanmedizin an.
Im Frühlingssemester 2023 soll das Departement mit aktuell 250 Studierenden nun zu einer eigenen Fakultät für Gesundheitswissenschaften und Medizin ausgebaut werden. Im Vollausbau dürfte es dann rund 450 Studierende zählen, was 200 mehr sind als heute, wie der Kanton Luzern am Freitag mitteilt. 

Aufbaukosten aus privaten Donationen

Der Regierungsrat gibt das Vorhaben nun bis Mitte März in die Vernehmlassung, weil das Universitätsgesetz geändert werden muss. Die Aufbaukosten der neuen Fakultäten bezahlt die Universität Luzern aus privaten Donationen, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Der Kanton Luzern leiste keinen Beitrag.  
Die künftige Fakultät für Gesundheitswissenschaften und Medizin ist bereits aufgebaut und die Finanzierung gesichert, wie die Universität auf Anfrage mitteilt. Die Schweizer Paraplegiker-Stiftung unterstützt zwei Professuren zu je 50 Prozent und finanziert die Gründungsprofessur. In der Aufbauphase hatte zudem die Domarena-Stiftung Mittel beigetragen. Im Bereich Reha finanziert die Velux-Stiftung zwei Professuren zu je 50 Prozent. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Mäzen spendet weitere Millionen für Medizin-Startups

Hansjörg Wyss vergibt erneut rund 100 Millionen Franken an das Wyss Zurich Translational Center. Das Zentrum fördert Startup-Projekte auf den Gebieten Regenerative Medizin und Robotik.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

image

Zürcher Ehrendoktor-Titel geht an Pionierin der Gender-Medizin

Die Medizinische Fakultät der Universität Zürich verleiht Vera Regitz-Zagrosek von der Charité Berlin die Ehrenpromotion. Die Universität würdigt damit ihre Leistung auf dem Gebiet der Gender-Medizin.

image

Basler Bildungsinstitutionen wollen enger zusammenarbeiten

Der «Campus Bildung Gesundheit» soll drei Bildungseinrichtungen beider Basel unter ein Dach bringen. Die Baselbieter Regierung hat 1,1 Millionen Franken für das Vorhaben genehmigt.

image

Fiktive Medizinergesellschaft lädt zu Ärzte-Kongress ein

Eine Gesellschaft für Medizin lud Dutzende Ärztinnen und Ärzte zu einem grossen Mediziner-Kongress ein. Doch die Mediziner aus der ganzen Welt sind umsonst nach Wien gereist.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.