Universität Luzern strebt eigene Fakultät für Medizin an

Das Departement für Gesundheitswissenschaften und Medizin der Universität Luzern entwickelt sich weiter. In einem Jahr will es sich als eigene Fakultät präsentieren, bezahlt aus privaten Schenkungen.

, 10. Dezember 2021, 14:07
image
  • ausbildung
  • medizin
  • universität luzern
Seit August 2019 betreibt die Universität Luzern das Departement Gesundheitswissenschaften und Medizin. Ein Schwerpunkt der Organisationseinheit bildet dabei der Bereich Rehabilitation. Zudem bietet das Departement zusammen mit der Universität Zürich (UZH) seit Herbst 2020 das Masterstudium Humanmedizin an.
Im Frühlingssemester 2023 soll das Departement mit aktuell 250 Studierenden nun zu einer eigenen Fakultät für Gesundheitswissenschaften und Medizin ausgebaut werden. Im Vollausbau dürfte es dann rund 450 Studierende zählen, was 200 mehr sind als heute, wie der Kanton Luzern am Freitag mitteilt. 

Aufbaukosten aus privaten Donationen

Der Regierungsrat gibt das Vorhaben nun bis Mitte März in die Vernehmlassung, weil das Universitätsgesetz geändert werden muss. Die Aufbaukosten der neuen Fakultäten bezahlt die Universität Luzern aus privaten Donationen, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Der Kanton Luzern leiste keinen Beitrag.  
Die künftige Fakultät für Gesundheitswissenschaften und Medizin ist bereits aufgebaut und die Finanzierung gesichert, wie die Universität auf Anfrage mitteilt. Die Schweizer Paraplegiker-Stiftung unterstützt zwei Professuren zu je 50 Prozent und finanziert die Gründungsprofessur. In der Aufbauphase hatte zudem die Domarena-Stiftung Mittel beigetragen. Im Bereich Reha finanziert die Velux-Stiftung zwei Professuren zu je 50 Prozent. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

SVP kritisiert die neuen Fakultäten der Uni Luzern

Medizin und Psychologie: die Universität Luzern will zwei neue Fakultäten schaffen. Diese Idee kommt nicht bei allen Parteien gleich gut an.

image

Schweizer Mäzen spendet weitere Millionen für Medizin-Startups

Hansjörg Wyss vergibt erneut rund 100 Millionen Franken an das Wyss Zurich Translational Center. Das Zentrum fördert Startup-Projekte auf den Gebieten Regenerative Medizin und Robotik.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.