Unispital-Studie: Viel mehr Infizierte als bekannt

Im Kanton Genf hatte jeder 20. Einwohner bereits das neue Coronavirus. Dies zumindest legen jetzt erste Schätzungen der Universitätskliniken Genf (HUG) nahe.

, 23. April 2020, 07:15
image
  • coronavirus
  • spital
  • hôpitaux universitaires genève
Bislang könnten sich rund 27'000 der 500'000 Einwohner im Kanton Genf mit dem neuen Coronavirus angesteckt haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Genfer Universitätskliniken (HUG). Erstmals wurde damit die Infizierungsrate der Bevölkerung ermittelt. 
Das Studienresultat entspricht einer Seroprävalenz von mindestens 5,5 Prozent der Bevölkerung, schreiben die HUG in einer Mitteilung. Die Quote läge damit fünf bis sechs Mal höher als bislang gemessen, aber trotzdem kleiner als erhofft. 

Mit grosser Vorsicht zu interpretieren

Das Vorhandensein von Anti-Sars-Cov-2-Antikörpern im Blut bestätigt, dass die getestete Person dem Virus ausgesetzt war. Es ist laut den Genfer Universitätskliniken aber nicht zulässig, damit auf eine vollständige oder teilweise Immunität gegen die Krankheit Covid-19 zu schliessen.
Die als «erste Schätzung» bezeichnete Studie ist mit zahlreichen Unsicherheiten verbunden, wie die Hôpitaux Universitaires de Genève weiter festhalten: etwa die Entwicklung der Immunität, die Dynamik der Epidemie oder die begrenzte Teilnehmerzahl von 760 Personen. Die Resultate müssten mit grosser Vorsicht interpretiert werden. Die Studie dauert acht Wochen und wird noch bis Ende Mai fortgesetzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.