Unispital-Studie: Viel mehr Infizierte als bekannt

Im Kanton Genf hatte jeder 20. Einwohner bereits das neue Coronavirus. Dies zumindest legen jetzt erste Schätzungen der Universitätskliniken Genf (HUG) nahe.

, 23. April 2020 um 07:15
image
  • coronavirus
  • spital
  • hôpitaux universitaires genève
Bislang könnten sich rund 27'000 der 500'000 Einwohner im Kanton Genf mit dem neuen Coronavirus angesteckt haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Genfer Universitätskliniken (HUG). Erstmals wurde damit die Infizierungsrate der Bevölkerung ermittelt. 
Das Studienresultat entspricht einer Seroprävalenz von mindestens 5,5 Prozent der Bevölkerung, schreiben die HUG in einer Mitteilung. Die Quote läge damit fünf bis sechs Mal höher als bislang gemessen, aber trotzdem kleiner als erhofft. 

Mit grosser Vorsicht zu interpretieren

Das Vorhandensein von Anti-Sars-Cov-2-Antikörpern im Blut bestätigt, dass die getestete Person dem Virus ausgesetzt war. Es ist laut den Genfer Universitätskliniken aber nicht zulässig, damit auf eine vollständige oder teilweise Immunität gegen die Krankheit Covid-19 zu schliessen.
Die als «erste Schätzung» bezeichnete Studie ist mit zahlreichen Unsicherheiten verbunden, wie die Hôpitaux Universitaires de Genève weiter festhalten: etwa die Entwicklung der Immunität, die Dynamik der Epidemie oder die begrenzte Teilnehmerzahl von 760 Personen. Die Resultate müssten mit grosser Vorsicht interpretiert werden. Die Studie dauert acht Wochen und wird noch bis Ende Mai fortgesetzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.