Unispital Lausanne: Das ist der neue Generaldirektor

Philippe Eckert ist der neue Chef und ärztliche Direktor am Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV). Der Arzt folgt auf Mediziner Pierre-François Leyvraz.

, 19. Februar 2019 um 07:00
image
  • spital
  • universitätsspital lausanne
  • personelles
  • waadt
An der Spitze des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) kommt es Anfang 2020 zu einem Wechsel: Philippe Eckert hat das Auswahlverfahren für das neue Amt als Generaldirektor gewonnen. Insgesamt waren 17 Bewerbungen eingegangen, sieben davon gelangten in die engere Auswahl: davon fünf Männer und zwei Frauen.
Eckerts strategische Vision für das Unispital Lausanne, seine weithin anerkannten medizinischen Fähigkeiten sowie seine Erfahrung, ein Spital zu führen, überzeugten die Waadtländer Regierung. Der 58-Jährige wird gleichzeitig ärztlicher Direktor.

War medizinischer Direktor am Spitalzentrum Wallis

Philippe Eckert folgt auf Pierre-François Leyvraz, der nach fast 40 Jahren am Lausanner Unispital, davon 11 Jahre als Chef, das CHUV mit 69 Jahren verlässt. Auch Leyvraz ist Mediziner, Chirurg und Orthopäde. 
Der designierte Generaldirektor ist derzeit Chef der Erwachsenen-Intensivmedizin am Centre hospitalier universitaire vaudois. Er arbeitete unter anderem als Leitender Arzt Intensivpflege an der Clinique de La Source in Lausanne sowie als medizinischer Direktor des Spitalzentrums Mittelwallis.

MBA und Leiter Organspendenetzwerk

Eckert studierte Medizin in Lausanne. Er verfügt über den FMH-Facharzttitel in Innerer Medizin und Intensivmedizin sowie über einen MBA der Universität Genf. Der Vater von drei Kindern ist darüber hinaus Leiter des Organspendenetzwerks der lateinischen Schweiz PLDO sowie Mitglied des Fachausschusses von Swisstransplant.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.