Neue Wege: Unispital kauft Aktien eines Regionalspitals

Das Universitätsspital Zürich (USZ) und das Regionalspital Männedorf wollen unter anderem in der Kardiologie und der Gastroenterologie «intensiv kooperieren». Geplant ist auch eine finanzielle Beteiligung.

, 14. Mai 2019 um 06:15
image
  • spital
  • spital männedorf
  • universitätsspital zürich
Das Spital Männedorf und das Universitätsspital Zürich (USZ) wollen noch näher zusammenrücken. Die Rede ist von einer «langjährigen verbindlichen Kooperation» und von einer «Partnerschaft auf Augenhöhe», wie die beiden Spitäler am Dienstag mitteilen. Ein Kooperationsvertrag wurde von den entsprechenden Gremien bereits unterzeichnet.  
Geplant ist auch eine 20-Prozent-Minderheitsbeteiligung des USZ am Spital Männedorf; die Spitäler bleiben aber weiterhin eigenständig. «Mit der Beteiligung schaffen wir für beide Seiten Sicherheit», sagt USZ-Spitalratspräsident Martin Waser. Die Aktienmehrheit soll bei den Gemeinden verbleiben, die das Vorgehen einstimmig begrüssen. 

Wissenstransfer, Ausbildung, Zertifizierungen

Das Spital Männedorf und das USZ ergänzen sich laut der Mitteilung auf Grund ihrer Ausrichtungen ideal. Die Ausweitung der Zusammenarbeit mit dem 140-Betten-Spital stehe zudem im Einklang mit der Strategie des USZ: unter anderem dort Kooperationen einzugehen, wo es sinnvoll sei.
Die beiden Häuser wollen gleichzeitig im Bereich der Aus- und Weiterbildung eng zusammenarbeiten, zum Beispiel durch Rotationsangebote für Assistenzärzte. Das soll die Attraktivität auf dem Arbeitsmarkt fördern, heisst es. Eine enge Zusammenarbeit sei überdies im Bereich Zertifizierungen geplant.

Wird schrittweise umgesetzt

«Mit dieser Kooperation können wir den Menschen am rechten Seeufer eine ausgezeichnete, effiziente und wohnortnahe medizinische Versorgung langfristig sichern», sagt Beatrix Frey-Eigenmann, VR-Präsidentin vom Spital Männedorf. Das Grundversorger-Spital beschäftigt rund 800 Mitarbeitende und behandelte im vergangenen Jahr rund 34'500 Patienten ambulant und 7'700 Patienten stationär.
Auf Spitalebene werde in den kommenden Monaten nun eine Steuerungsgruppe die konkrete Zusammenarbeit in den verschiedenen Fachbereichen weiter ausarbeiten. Das Spital Männedorf und das USZ arbeiten bereits seit Jahren in verschiedenen Fachbereichen eng zusammen, so zum Beispiel in der Bauchchirurgie. 
Anvisierte Zusammenarbeitsfelder
  • Brustzentrum (Gynäkologie)
  • Gastroenterologie
  • Zusätzliche Gebiete der Viszeralchirurgie
  • Dermatologische Chirurgie
  • Ophtalmologie
  • Kardiologie
Bestehende Zusammenarbeitsfelder
  • Pflege
  • Viszeralchirurgie (insbesondere bariatrische Chirurgie)
  • Geburtshilfe
  • Diagnostische und Interventionelle Radiologie
  • Angiologie
  • Onkologie
  • Neurologie (Stroke)
  • Infektionskrankheiten und Spitalhygiene
  • Hämatologie
  • Pathologie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.