Unispital erlässt Zutrittsverbot

Am Universitätsspital Zürich (USZ) gilt jetzt ein Zutrittsverbot für Besucherinnen und Besucher. Und die Gesundheitsdirektion legt verbindliche Regeln für alle Spitäler und Heime fest.

, 12. März 2020 um 15:40
image
  • spital
  • universitätsspital zürich
  • coronavirus
Immer mehr Spitäler ergreifen Präventionsmassnahmen, um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus für Patienten und Mitarbeitende zu reduzieren. So gelten strengere Besuchsregeln: etwa nur noch eine Besuchspersonen pro Patient oder keine Besuche mit Kindern.
Das Universitätsspital Zürich (USZ) erlässt nun ein Zutrittsverbot für Besucherinnen und Besucher. Es gilt ab Donnerstag, 12. März 2020, 18.00 Uhr, wie das Unispital mitteilt. Und zwar bis auf Weiteres. Es werden zudem Zutrittskontrollen durchgeführt.

Kantonales Besuchsverbot bis Ende April

Es gibt aber auch Ausnahmen: Ausgenommen vom Verbot seien Besuche für Patienten in ausserordentlichen Situationen. Dazu gehören Eltern von Kindern, Partner von Gebärenden sowie nahe Angehörige von sterbenden Menschen oder unterstützungsbedürftigen Patienten. 
Gleichzeitig erlässt auch die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich ein Besuchsverbot für alle Spitäler, Alters- und Pflegeheime sowie Invalideneinrichtungen im Kanton. Das Besuchsverbot gilt laut einer Mitteilung bis vorerst 30. April 2020. Auch hier: Die Spitaldirektion kann für einzelne Patientengruppen in sachlich begründeten Fällen generell oder im Einzelfall Ausnahmen bewilligen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.