Corona-Krise: Unispitäler warnen vor einer schnellen Lockerung

Die Risiken erneuter Covid-19-Krankheitsherde sind laut dem Verband der Universitätsspitäler «sehr hoch».

, 24. April 2020, 12:55
image
  • coronavirus
  • spital
  • universitätsspital
Die in Universitätsspitälern behandelten, an Covid-19 erkrankten Personen sind in der letzten Woche stark zurückgegangen, wie der Verband Universitäre Medizin (Unimedsuisse) am Freitag mitteilt. Dies gelte sowohl für die leichteren Fälle auf den allgemeinen Covid-Stationen wie auch für die schwer Erkrankten, die auf den Intensivstationen behandelt werden.
Die massiv ausgebauten Bettenkapazitäten in den Universitätsspitälern haben auch während des Höhepunkts der Krankheitswelle ausgereicht, wie der Verband schreibt. Bei der Bekämpfung von Covid-19 stehe die universitäre Medizin an vorderster Front, unter anderem in der Erforschung von Therapien für die Erkrankten, im Bereich der Antikörpertestung oder bei der Suche nach einer Impfung. 

Zurückhaltend bei Grossanlässen

Der Verband, der die Universitätsspitäler Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich vereint, begrüsst die «schrittweise und begleitete Erweiterung der schulischen und wirtschaftlichen Tätigkeiten». Gleichzeitig warnt Unimedsuisse jedoch vor einer zu schnellen Öffnung. Die Risiken erneuter Krankheitsherde seien «sehr hoch».
Es sei wichtig, die Massnahmen nun «sehr vorsichtig zu lockern.» Die Universitätsspitäler seien sehr zurückhaltend bei der Durchführung von Anlässen mit vielen Personen, da ein grosses Risiko der neuen Verbreitung ausgehe. Staatliche Regelungen zur Begrenzung von Grossanlässen unterstützt der Verband ausdrücklich.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.