Corona-Krise: Unispitäler warnen vor einer schnellen Lockerung

Die Risiken erneuter Covid-19-Krankheitsherde sind laut dem Verband der Universitätsspitäler «sehr hoch».

, 24. April 2020 um 12:55
image
  • coronavirus
  • spital
  • universitätsspital
Die in Universitätsspitälern behandelten, an Covid-19 erkrankten Personen sind in der letzten Woche stark zurückgegangen, wie der Verband Universitäre Medizin (Unimedsuisse) am Freitag mitteilt. Dies gelte sowohl für die leichteren Fälle auf den allgemeinen Covid-Stationen wie auch für die schwer Erkrankten, die auf den Intensivstationen behandelt werden.
Die massiv ausgebauten Bettenkapazitäten in den Universitätsspitälern haben auch während des Höhepunkts der Krankheitswelle ausgereicht, wie der Verband schreibt. Bei der Bekämpfung von Covid-19 stehe die universitäre Medizin an vorderster Front, unter anderem in der Erforschung von Therapien für die Erkrankten, im Bereich der Antikörpertestung oder bei der Suche nach einer Impfung. 

Zurückhaltend bei Grossanlässen

Der Verband, der die Universitätsspitäler Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich vereint, begrüsst die «schrittweise und begleitete Erweiterung der schulischen und wirtschaftlichen Tätigkeiten». Gleichzeitig warnt Unimedsuisse jedoch vor einer zu schnellen Öffnung. Die Risiken erneuter Krankheitsherde seien «sehr hoch».
Es sei wichtig, die Massnahmen nun «sehr vorsichtig zu lockern.» Die Universitätsspitäler seien sehr zurückhaltend bei der Durchführung von Anlässen mit vielen Personen, da ein grosses Risiko der neuen Verbreitung ausgehe. Staatliche Regelungen zur Begrenzung von Grossanlässen unterstützt der Verband ausdrücklich.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.