Uni Bern, Uni Tessin: Studiengang für Schlafmedizin geplant

In einem europaweit einmaligen Projekt entwickeln die Institutionen ein Postgraduate-Programm zu Störungen des Schlafes und des Bewusstseins. Geleitet wird es von Claudio Bassetti.

, 30. November 2016, 09:27
image
  • insel gruppe
  • ausbildung
  • universität bern
  • neurologie
  • tessin
Die Universität Bern beziehungsweise die Universitätsklinik für Neurologie am Inselspital plant ein Lehr-Angebot mit der Università della Svizzera italiana: Gemeinsam entwickeln die Institutionen Postgraduate-Kurse im Bereich Schlafmedizin.
Zwischen Bern und Lugano existieren bereits Kooperationen im klinischen Bereich und in der Forschung. Nun ziehen die Hochschulen erstmals ein Projekt im Bereich der Lehre auf – und zwar ist es ein europaweit einmaliges Angebot. Der offizielle Titel: «International Postgraduate Advanced Courses (CAS, DAS, MAS) in Sleep, Consciousness and Related Disorders».
Dazu haben Universität Bern und USI Lugano mit der Unterstützung der European Sleep Research Society weiterführende Kurse zu Störungen des Schlafes, der Wachheit und des Bewusstseins entwickelt. 

Noch mehr Kooperationen zwischen Inselspital und USI

Direktor des Programms ist Professor Claudio L. Bassetti, Klinikdirektor und Chefarzt der Universitätsklinik für Neurologie am Inselspital. Das Lehrangebot sei interdisziplinär, modulartig aufgebaut und in englischer Sprache, so der Neurologe. Es richtet sich an Berufsleute wie Ärzte, Psychologen und Kandidaten mit einem Bachelorabschluss in gesundheitsbezogenen Disziplinen.
Der erste Kurs soll im Juli 2018 beginnen: «Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren», so Bassetti.
Unter der Leitung von Claudio L. Bassetti besteht bereits eine Kommission für die Zusammenarbeit zwischen dem Inselspital beziehungsweise der Universität Bern und der USI. Diese arbeitet derzeit daran, die Kooperation zu intensivieren und noch stärker zu formalisieren.
Im Hintergrund steht auch, dass die Tessiner Universität ab 2020 einen Master-Studiengang in Humanmedizin anbieten wird. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Karriere als Praxis-Koordinatorin scheint beliebt zu sein

Seit der Einführung der Berufsprüfung zur medizinischen Praxis-Koordinatorin (MPK) haben bereits über 900 Personen die Weiterbildung absolviert.

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

image

Insel Gruppe gibt neu ein Gesundheits-Heftli heraus

Mehrere Spitäler veröffentlichen bereits Gesundheitsmagazine. Nun lanciert auch die Insel Gruppe eine Druckschrift mit Gesundheitsthemen als Zeitungsbeilage.

image

Insel-Pneumologin erhält Preis für Forschung zu Lungenfibrose

10’000 Franken erhält eine Lungenforscherin des Berner Inselspitals für ihre Arbeit. Sie untersucht fibrotische Lungenerkrankungen.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

image

Der Strom setzt Spitäler unter Strom

Vor höheren Strompreisen sind auch Spitäler nicht gefeit. Besonders arg soll es die beiden Spitalgruppen der Stadt Bern treffen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.