Uni Bern, Uni Tessin: Studiengang für Schlafmedizin geplant

In einem europaweit einmaligen Projekt entwickeln die Institutionen ein Postgraduate-Programm zu Störungen des Schlafes und des Bewusstseins. Geleitet wird es von Claudio Bassetti.

, 30. November 2016 um 09:27
image
  • insel gruppe
  • ausbildung
  • universität bern
  • neurologie
  • tessin
Die Universität Bern beziehungsweise die Universitätsklinik für Neurologie am Inselspital plant ein Lehr-Angebot mit der Università della Svizzera italiana: Gemeinsam entwickeln die Institutionen Postgraduate-Kurse im Bereich Schlafmedizin.
Zwischen Bern und Lugano existieren bereits Kooperationen im klinischen Bereich und in der Forschung. Nun ziehen die Hochschulen erstmals ein Projekt im Bereich der Lehre auf – und zwar ist es ein europaweit einmaliges Angebot. Der offizielle Titel: «International Postgraduate Advanced Courses (CAS, DAS, MAS) in Sleep, Consciousness and Related Disorders».
Dazu haben Universität Bern und USI Lugano mit der Unterstützung der European Sleep Research Society weiterführende Kurse zu Störungen des Schlafes, der Wachheit und des Bewusstseins entwickelt. 

Noch mehr Kooperationen zwischen Inselspital und USI

Direktor des Programms ist Professor Claudio L. Bassetti, Klinikdirektor und Chefarzt der Universitätsklinik für Neurologie am Inselspital. Das Lehrangebot sei interdisziplinär, modulartig aufgebaut und in englischer Sprache, so der Neurologe. Es richtet sich an Berufsleute wie Ärzte, Psychologen und Kandidaten mit einem Bachelorabschluss in gesundheitsbezogenen Disziplinen.
Der erste Kurs soll im Juli 2018 beginnen: «Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren», so Bassetti.
Unter der Leitung von Claudio L. Bassetti besteht bereits eine Kommission für die Zusammenarbeit zwischen dem Inselspital beziehungsweise der Universität Bern und der USI. Diese arbeitet derzeit daran, die Kooperation zu intensivieren und noch stärker zu formalisieren.
Im Hintergrund steht auch, dass die Tessiner Universität ab 2020 einen Master-Studiengang in Humanmedizin anbieten wird. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Time» rühmt Neuro-Forscher aus Lausanne

Das US-Magazin zählt Jocelyne Bloch und Grégoire Courtine zu den 100 einflussreichsten Personen im globalen Gesundheitswesen.

image

Zurzach Care: Peter Sandor wird Chief Medical Officer

Der Neurologe ist damit auch Mitglied der Geschäftsleitung der Reha-Gruppe.

image

Kantonsspital Aarau holt Chef Neuroradiologie aus St. Gallen

Pasquale Mordasini übernimmt die vakante Chefarzt-Position im November.

image

Multiple Sklerose: ETH findet neue Methode zur Früherkennung und Überwachung

Ein neues MRT-Verfahren zeigt den Zustand der Myelinscheiden präziser denn je.

image

Auch KSGR baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Eine wichtige Ursache dabei: Personallücken.

image

UKBB: Neue Epilepsie- und Schlaflabor-Einheit

Damit hat das Basler Kinderspital ein hochspezialisiertes Zentrum für Epileptologie und Schlafmedizin nach internationalem Standard.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.