Unerwartete Interimslösung für die Neuroradiologie am Unispital

Christoph Stippich ist auf der Webseite des Unispitals Zürich nicht mehr als Direktor der Klinik für Neuroradiologie aufgeführt.

, 29. Juli 2020 um 10:25
image
  • universitätsspital zürich
  • spital
  • neuroradiologie
image
Michael Weller (links) und Christoph Stippich (rechts)
An der Klinik für Neuroradiologie ist es zu einem abrupten Wechsel an der Spitze gekommen. Neu wird die Klinik von Michael Weller ad interim geführt. Christoph Stippich (1966) ist auf der Webseite nicht mehr als Klinikdirektor aufgeführt. Er verlasse das USZ auf eigenen Wunsch per Ende September 2020, teilt das Unispital auf Anfrage mit. Stippich habe sich entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen. Eine Anfrage von Medinside liess er unbeantwortet. 
Klinikdirektor Stippich wechselte Anfang Januar 2018 vom Basler ans Zürcher Unispital. Am USB war er seit 2009 Professor für Neuroradiologie und Leiter der Abteilung Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie. Der habilitierte Mediziner, der an der Philipps-Universität Marburg studiert hatte, ist unter anderem Vizepräsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neuroradiologie (SGNR).
Der aktuelle Weggang reiht sich in eine Serie von Klinikdirektoren-Abgänge am USZ ein. Vor kurzem haben bereits die Klinikdirektoren Daniel Fink (Gynäkologie) und Martin Rücker (Mund-, Kiefer- und Gesichtschirugie) das Spital verlassen. In beiden Fällen soll es zu Unregelmässigkeiten gekommen sein, wie auch Medinside berichtete. 
Nachtrag vom 1. November 2020:
Christoph Stippich ist seit Anfang Oktober neuer Ärztlicher Leiter der Abteilung für Neuroradiologie und Radiologie der Kliniken Schmieder in Allensbach.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lindenhofgruppe: Mehr Umsatz, mehr Kosten

Auch die Berner Spitalgruppe berichtet von harten Verhandlungen mit den Krankenkassen.

image

Solothurner Spitäler: Der ehemalige CEO ist noch auf der Lohnliste

Martin Häusermann ist offiziell verabschiedet – formell aber noch da.

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.