Umsetzung der Pflegeinitiative wird an den Finanzen scheitern

Der Bund sollte sich an den von ihm verursachten steigenden Kosten der Leistungserbringer beteiligen. Statt die Erträge der Spitäler laufend zu schmälern, sollte er im Rahmen von EFAS direkt ins neue System mitfinanzieren. So würde auch die Pflegeinitiative umsetzbar.

, 7. Februar 2022, 10:57
image
  • kolumne
  • daniel heller
  • pflege
  • pflegeinitiative
  • politik
Wenig überraschend wurde im vergangenen November die Pflegeinitiative angenommen. Sie fordert – unter anderem – die finanzielle Besserstellung der Pflegeberufe. Diese Themen liegen heute hauptsächlich in der Zuständigkeit der Kantone, Betriebe und Sozialpartner (Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände) bzw. der Finanzierer und Leistungserbringer im Gesundheitswesen. Der Bundesrat hat das BAG beauftragt, gemeinsam mit dem SECO, dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation und dem Bundesamt für Justiz die Zuständigkeiten für das weitere Vorgehen zu klären.
Jüngst titelte eine Zeitung: «Den Spitälern geht das Geld aus». Um ihre Infrastruktur erneuern zu können, müssten Spitäler im mehrjährigen Mittel einen EBITDA von 10 Prozent oder mehr erwirtschaften. Nur so können sie auch ihren Infrastruktur-Erneuerungsbedarf tragen und refinanzieren. Nur gelingt es den meisten Spitälern schon seit Jahren nicht, diese Marge zu erreichen. Nach den durch Corona entstandenen Schäden hat es auch die ökonomisch fitteren Häuser getroffen: Sie blieben auf Zusatzkosten sitzen; Corona-Schutzmassnahmen und laufend mehr bürokratische Anforderungen vor allen der Gesundheitsbehörden und Kassen erfordern zusätzliches Personal im Backoffice. Die Tarife hingegen, aus denen die Spitäler ihre Einnahmen generieren, stagnieren seit Jahren. Und Kassen, FINMA und der Bund werden nicht müde, mit Kostensenkungsprogrammen (Kostenziele, Kostendeckel, Globalbudget …) und Angriffen auf das Zusatzversicherungsgeschäft die Ertragsbasis der Häuser weiter nach unten zu schrauben.
Vor diesem Hintergrund darf man sehr gespannt sein, wie der Bund seine allfälligen Umsetzungspläne zur Besserstellung der Pflegeberufe finanzieren möchte. Es wäre reizvoll, einmal darüber zu diskutieren, wie der Bund seinen Anteil an die Gesundheitskosten erhöhen könnte. Der Staat kam 2019 für 19 % der Gesamtkosten im Gesundheitswesen auf (Subventionen an Krankenhäuser, sozialmedizinische Institutionen, Spitex-Einrichtungen und Dienstleistungen wie Rettungsdienste, Prävention etc., aber ohne sekundäre Beiträge wie individuelle Prämienverbilligungen und Ergänzungsleistungen). Der Anteil des Staates setzte sich hauptsächlich aus Beiträgen von Kantonen zusammen (85 %), 12 % waren Beiträge von Gemeinden und nur gerade 2 % bestritt der Bund.
Hier wäre anzusetzen: Nachdem der Bund neuerdings auch mehr Intensivplätze verlangt, die Pflegeberufe besserstellen möchte und auch sonst überall mit kostentreibenden Vorschriften den Leistungserbringern das Leben erschwert, könnte eine markante Erhöhung des mickrigen Bundesanteils von heute gerade mal 2 % an den Gesundheitskosten hier Linderung verschaffen. Die Chance bietet sich mit der einheitlichen Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen (EFAS): Im System EFAS bezahlen die Krankenversicherer sämtliche Leistungen direkt den Leistungserbringern. Auch die Spitäler werden für stationäre Behandlungen ganz von den Krankenversicherern bezahlt. Die Kantone entrichten ihren Beitrag an eine gemeinsame Einrichtung gemäss Artikel 18 KVG. Diese überträgt den kantonalen Beitrag den Versicherern. Analog zur Spitalfinanzierung wird es einen prozentualen Minimalbeitrag geben, den die Kantone bezahlen müssen. Bei der Spitalfinanzierung liegt er aktuell bei 55 Prozent. Umgerechnet auf sämtliche Leistungen würde der Satz aktuell bei 25,5 Prozent liegen. Das ist ein Minimalansatz, welcher von den Kantonen jährlich für das nächste Kalenderjahr festgelegt wird.
Neu sollte auch der Bund in diese Finanzierung eingebunden werden und die von ihm verursachten Kosten direkt ins EFAS-System über einen ebenfalls von Jahr zu Jahr zu definierenden Kostenanteil einspeisen. So könnten die laufend höheren Kosten der Leistungserbringer sowie bessere Entschädigungsmodelle bei einzelnen Personalkategorien finanziert werden. Vielleicht trägt diese Perspektive dazu bei, dass die Berner Gesundheitspolitik wieder etwas weniger widersprüchlich und letztlich verantwortungsbewusster betrieben wird: Wer befiehlt soll auch zahlen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

Vom gleichen Autor

image

Halbwahrheiten, Irrtümer und Widersprüche in der Spitaldiskussion

Die Spitaldiskussion ist in der Sackgasse: Zu viele Leute mit zu wenig Fachverständnis reden mit. Halbwahrheiten und Irrtümer werden zu Dogmen und führen zu widersprüchlichen Reformrezepten.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.