Umfrage zu unnötigen Behandlungen im Gesundheitswesen

Die Stiftung für Konsumentenschutz sucht nach Indizien für Überversorgungs-Auswüchse – per Online-Umfrage.

, 13. Juli 2016 um 07:26
image
  • überversorgung
  • choosing wisely
  • praxis
  • politik
Unnötige Risiken, unerwünschte Nebenwirkungen, unnötige Kosten: Das Thema der überflüssigen Behandlungen ist zu einem Dauerbrenner in der gesundheitspolitischen Diskussion geworden. Wie sehr Herr und Frau Schweizer hier sensibilisiert sind, lotet jetzt eine Umfrage der Stiftung für Konsumentenschutz aus. 

Stiftung für Konsumentenschutz – Umfrage: «Unnötige Behandlungen im Gesundheitswesen»

Der Online-Fragebogen, gestern aufgeschaltet, beansprucht zwar nicht, mit Konsumentenforschungs-Methoden jene Therapien festzumachen, die als besonders überflüssig gelten. Eher testet er das Vertrauensverhältnis zur Medizin und zum gesamten Gesundheitsbetrieb.
Dies etwa mit Fragen wie: «Wer muss Ihrer Meinung nach hauptsächlich dazu beitragen, dass solche Überbehandlungen vermieden werden können?» (Zur Auswahl stehen: Ärzte, Patienten, Ärzteverbände, Konsumenten- und Patientenorganisationen, Krankenkassen, Verwaltung).
Aber auch: «Haben Sie bei Arztbesuchen genügend Zeit, um alle Ihre Fragen zu stellen?»

Eher mehr oder eher weniger exakt?

Oder es wird erhoben, wie sehr sich die Menschen durch andere Quellen – insbesondere im Internet – über ihren Zustand informieren.
Das Vertrauen dürfte sich dann auch spüren lassen in den Antworten auf die Frage: «Worauf beruht Ihrer Meinung nach die ärztliche Tätigkeit?» – mit möglichen Antworten wie: «Auf einer exakten Wissenschaft», «Auf einer mehr oder weniger exakten Wissenschaft», «Auf einer eher ungenauen Wissenschaft».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.