Umfrage zu unnötigen Behandlungen im Gesundheitswesen

Die Stiftung für Konsumentenschutz sucht nach Indizien für Überversorgungs-Auswüchse – per Online-Umfrage.

, 13. Juli 2016, 07:26
image
  • überversorgung
  • choosing wisely
  • praxis
  • politik
Unnötige Risiken, unerwünschte Nebenwirkungen, unnötige Kosten: Das Thema der überflüssigen Behandlungen ist zu einem Dauerbrenner in der gesundheitspolitischen Diskussion geworden. Wie sehr Herr und Frau Schweizer hier sensibilisiert sind, lotet jetzt eine Umfrage der Stiftung für Konsumentenschutz aus. 

Stiftung für Konsumentenschutz – Umfrage: «Unnötige Behandlungen im Gesundheitswesen»

Der Online-Fragebogen, gestern aufgeschaltet, beansprucht zwar nicht, mit Konsumentenforschungs-Methoden jene Therapien festzumachen, die als besonders überflüssig gelten. Eher testet er das Vertrauensverhältnis zur Medizin und zum gesamten Gesundheitsbetrieb.
Dies etwa mit Fragen wie: «Wer muss Ihrer Meinung nach hauptsächlich dazu beitragen, dass solche Überbehandlungen vermieden werden können?» (Zur Auswahl stehen: Ärzte, Patienten, Ärzteverbände, Konsumenten- und Patientenorganisationen, Krankenkassen, Verwaltung).
Aber auch: «Haben Sie bei Arztbesuchen genügend Zeit, um alle Ihre Fragen zu stellen?»

Eher mehr oder eher weniger exakt?

Oder es wird erhoben, wie sehr sich die Menschen durch andere Quellen – insbesondere im Internet – über ihren Zustand informieren.
Das Vertrauen dürfte sich dann auch spüren lassen in den Antworten auf die Frage: «Worauf beruht Ihrer Meinung nach die ärztliche Tätigkeit?» – mit möglichen Antworten wie: «Auf einer exakten Wissenschaft», «Auf einer mehr oder weniger exakten Wissenschaft», «Auf einer eher ungenauen Wissenschaft».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.