Umbau bei Galenica kommt voran

Die Achse zu Walgreens Boots funktioniert: Internationaler Marketingmanager von der grössten Apotheke der Welt eingewechselt.

, 3. Juli 2015 um 15:10
image
  • apotheken
  • medikamente
  • galenica
Galenica spaltet sich in zwei Teile auf und will jeden Teil selbstständig an die Börse bringen. Heute gab das Unternehmen die Pläne für die Division Santé bekannt, welche das Apotheken und Logistikgeschäft umfasst. Sie wird per 1. September in drei Geschäftsbereiche aufgeteilt, nämlich Products & Brands, Retail und Services. 
Die Leitung des neuen Bereichs Products & Brands mit den Unternehmen Vifor Consumer Health und G-Pharma übernimmt Torvald de Coverly Veale. Der Engländer machte Karriere in der grössten Apotheke der Welt. Er war in den letzten acht Jahren für Walgreens Boots Alliance tätig, die über 370'000 Beschäftigte in 25 Ländern zählt. Im Rahmen des Zusammenschlusses von Alliance Boots und Walgreens wechselte er im Januar 2014 zu Walgreens Boots Alliance in Bern. Als Director of International Brands trieb er dort die internationale Expansion der Beauty- und Healthcare-Marken voran. Zuvor holte er sich internationale Marketing-Erfahrung bei Unilever. Walgreens Boots gilt als erlebnisorientierte, kundennahe Marke. 
Die beiden anderen Bereichsleiter sind bereits im Unternehmen tätig: Jean-Claude Clémençon leitet den Bereich Retail und damit die Apotheken-Formate wie Amavita, Sun Store und MediService. Christoph Amstutz steht dem Bereich Service vor, der vor allem die Logistik umfasst.
Operativer Chef von Santé bleibt Jörg Kneubühler
«Galenica Santé will künftig eine noch aktivere und dynamischere Rolle einnehmen mit der Vision, im Schweizer Markt die erste Wahl für Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden zu werden», heisst es in einer Mitteilung von Galenica.  
Vor einem Jahr wurde die Aufteilung von Galenica in den Pharmateil Vifor Pharma und Galenica Santé bekannt. Im Mai 2015 schloss Vifor eine Vereinbarung mit Roche ab, um das Pharmageschäft zu stärken und fit für die Selbstständigkeit zu machen. 
Die Galenica Gruppe unterhält eine strategische Partnerschaft mit Walgreens Boots Alliance, dem von Galenica-Hauptaktionär Stefano Pessina kontrollierten Konzern. Laut dem US-Magazin Forbes gehört der Unternehmer zu den reichsten Italienern mit einem Vermögen von rund 13 Milliarden US-Dollar.

  • Medienmitteilung Galencia Santé «Neue strategische Prioritäten und Anpassung der Organisation»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros will mit Apotheken die Hausärzte entlasten

Die Medbase-Filialen wollen ihr Angebot ausbauen: Sie sollen zu «Points of Care» werden, sagt CEO Marcel Napierala in einem Interview.

image
Gastbeitrag von Claus Hysek

Wie man für 15 Rappen pro Monat den Apotheken-Markt zerstört

Santésuisse hat vorgerechnet, wo man bei Medikamenten sparen kann. Wir haben nachgerechnet.

image

Gesucht: Ideen, damit weniger Pillen im Müll landen

Der Nationalrat setzt ein weiteres Zeichen, dass er die Medikamentenverschwendung bekämpfen will. Es ist nicht das erste.

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.