Chefarzt befürchtet Übersterblichkeit durch unbehandelte Notfälle

Der Leiter der Kardiologie am Unispital Lausanne (CHUV) schlägt Alarm: Die Anzahl der Herzpatienten, die zu spät ins Spital kommen, hat sich in den letzten drei Wochen vervierfacht.

, 14. April 2020, 09:27
image
  • spital
  • coronavirus
  • universitätsspital lausanne
In Spitälern in der Schweiz, in ganz Europa und auch weltweit ist die Zahl der Patientinnen und Patienten mit Myokardinfarkt seit Beginn der Coronavirus-Epidemie zurückgegangen. Beispielsweise um 70 Prozent in der Lombardei in Italien oder um 40 Prozent in Spanien, wie Zahlen der amerikanischen Cardiovascular Research Foundation (CRF) zeigen.
Auch am Unispital Lausanne (CHUV) ist die Anzahl der Herzinfarkte um ein Drittel gesunken, wie Kardiologie-Chefarzt Olivier Muller der Zeitung «24 heures» sagt. Das CHUV ist das einzige Spital im Kanton Waadt, das sich um Myokardinfarkte kümmert - mit oder ohne Pandemie.

Herz funktionierte fast nicht mehr

In den letzten drei Wochen hat das Unispital Lausanne im Vergleich zu den letzten vier Jahren einen Anstieg der «zu spät gekommenen Patienten» verzeichnet. Die Zahl der Menschen, deren Herz bereits fast nicht mehr funktionierte, habe sich vervierfacht, sagt der Chefarzt.  
Muller befürchtet deshalb nachträglich eine übermässige Sterblichkeit aufgrund von Myokardinfarkten. Dies scheinen die Kurven aus Italien in Bergamo bereits anzuzeigen, wie er der Zeitung erklärt. Auch in der Schweiz deuten erste offizielle statistische Daten auf eine Tendenz zur sogenannten «Übersterblichkeit» hin. 

Ähnliche Zahlen bei Schlaganfällen

Der Kardiologe glaubt nicht daran, dass weniger Stress, weniger Stau oder gar weniger Umweltverschmutzung bereits solche positive Auswirkungen auf das Herz haben. Herzinfarkte gebe es weiterhin. Und Symptome bei Coronavirus-Erkrankten und Herz-Patienten können ähnlich sein: etwa Atemnot und Schmerzen im Brustkorb. Es sei schwierig zu unterscheiden, ob man am Coronavirus oder an einem Myokardinfarkt leidet.
Ähnliche Beobachtungen machen derzeit auch die grossen Schweizer Spitäler für Schlaganfälle. Bei den sieben der zehn wichtigsten Zentren beträgt der durchschnittliche Rückgang seit den Lock-Down-Massnahmen 21.4 Prozent. Mehrere Spitäler, Ärzte und Fachgesellschaften haben deswegen die Bevölkerung dazu aufgerufen, auch in Corona-Zeiten Symptome ernst zu nehmen und unverzüglich ins Spital oder zum Arzt zu fahren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.