Überdosis: Schweizer Arzt verurteilt

Der Arzt hatte kein Gegenmittel verschrieben und eine Überweisung ans Spital unterlassen.

, 2. November 2018 um 07:00
image
  • praxis
  • altersmedizin
  • gericht
  • kunstfehler
In einem Neuenburger Altersheim starb ein Bewohner nach einer Überdosierung des  Rheumamedikaments Methotrexat. Nun ist ein Arzt vom kantonalen Strafgericht verurteilt worden, wie das Bieler Tagblatt schreibt. Zwar sei dem Patienten das Medikament Methotrexat fälschlicherweise verabreicht worden. Dennoch hätte laut dem Gericht der Arzt dessen Tod verhindern können. Dies indem er etwa die fehlerhafte Krankenakte überprüft und ein Gegenmittel verschrieben hätte. Zudem habe es der Mediziner unterlassen, den Bewohner ins Spital zu überführen, nachdem er von der Überdosierung erfahren hatte.
Das Gericht verurteilte den Mediziner zu einer bedingen Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 300 Franken. Weiter muss der Arzt den Hinterbliebenen eine Entschädigung in der Höhe von 40'000 Franken bezahlen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diskriminierung: Insel-Ärztin bekommt recht

Dieses Gerichtsurteil könnte Wellen werfen: Das Berner Inselspital habe die Karriere von Natalie Urwyler «geschlechterspezifisch» behindert.

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.