«Überarztung»: Mediziner muss eine Million zurückzahlen

Erstmals wurde in Liechtenstein ein Arzt wegen überrissener Abrechnung veurteilt – durch alle Instanzen hindurch.

, 20. August 2015, 11:43
image
  • praxis
  • gesundheitskosten
  • liechtenstein
  • wzw-verfahren
Der Staatsgerichtshof von Liechtenstein hat einen Rückforderungsantrag der liechtensteinischen Krankenkassen gegen einen Arzt bestätigt: Wegen Überarztung und falschen Abrechnungen muss der Mann genau 985'048 Franken zurückbezahlen.
Die Klage war von den drei in Liechtenstein zugelassenen Krankenkassen eingegeben worden. Der Arzt soll zwischen 2007 und 2009 deutlich höhere Kosten pro behandeltem Patient abgerechnet haben als Kollegen in der gleichen Fachdisziplin. Da die Rekurse bei diversen höheren Instanzen erfolglos blieben, ist das Urteil nun rechtsgültig. 

Und jetzt Ausschluss als Kassenarzt?

«Der vom Arzt zu bezahlende Betrag in Höhe von 985'048,00 Franken fliesst direkt an die Krankenkassen und kommt somit den Versicherten zugute», kommentiert der Liechtensteinische Krankenkassenverband
Zugleich prüfen die Kassen, ob sie beim Schiedsgericht beantragen, den Mediziner als Kassenarzt auszuschliessen. 
Der Fall in Liechtenstein zeichnet sich durchaus durch ein gewisses Kaliber aus. «Überarztungs»-Urteil kommen selten zustande – in der Schweiz hatte man es mit einem halben Dutzend Fälle in den letzten zehn Jahren zu tun.

Der Rekord liegt bei 2,4 Millionen Franken

Erst Ende Juli allerdings wurde eine Allgemeinmedizinerin aus dem Kanton Freiburg dazu verurteilt,  insgesamt 220'000 Franken zurückzuerstatten.
Und im Februar hatte das Bundesgericht über einen recht ähnlich gelagerten Fall geurteilt: Es verurteilte einen Augenarzt aus Appenzell Ausserrhoden dazu, 520'000 Franken an insgesamt 47 Krankenkassen zurückzuerstatten.
In beiden Fällen hatten die Ärzte die von den Kassen tolerierte Abweichung von 30 Prozent zum Schnitt ähnlicher Fachkollegen überschritten.
Recht spektakulär schliesslich war der Fall eines Genfer Arztes, der 2013 zur Rückzahlung von 1,3 Millionen Franken verurteilt wurde. 
Die höchste Summe wurde 2006 bei einem Zürcher Arzt festgemacht, der 2,4 Millionen Franken zurückerstatten musste. Das zuständige Schiedesgericht befand damals, ein «ähnlicher krasser Fall von Überarztung» sei weder im Archiv der Zürcher Ärztegesellschaft noch in der Rechtsprechung zu finden – und danach tauchte auch keiner auf.
Bemerkenswert war schliesslich der Fall jenes Arztes in Biel, der offenbar notorisch überversorgte und im Januar 2005 vom Eidgenössischen Versicherungsgericht zur Rückzahlung von 780'000 Franken an die Krankenversicherer verurteilt wurde: Er durfte obendrein zwei Jahre lang keine Leistungen zu Lasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung mehr erbringen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

image

Gesundheitskosten: BAG korrigiert Wachstum nach unten

Die Entwicklung der Gesundheitskosten für das Jahr 2021 beträgt weniger als offiziell publiziert. Es geht um 270 Millionen Franken. Dies zeigt das aktuelle Kosten-Monitoring des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.