Inselspital: Top-Neurochirurg geht unter die Gründer

Philippe Schucht, der Hirntumorspezialist des Berner Inselspitals, ist Mitgründer der neu lancierten Plattform Trustedoctor. Die Idee dahinter: Vom Wohnzimmer aus die optimale Krebs-Behandlung auf der ganzen Welt finden.

, 15. August 2017 um 08:58
image
  • insel gruppe
  • spital
  • onkologie
image
Philippe Schucht: Chief Medical Officer von Trustedoctor | PD
London, New York, Frankfurt oder Zürich: Geht es um Krebsbehandlungen, wollen Patienten oder deren Angehörige den besten Spezialisten rund um den Globus. Und genau das ist die Mission der jetzt in London offiziell gestarteten Webseite Trustedoctor.
Mitgründer und Chief Medical Officer des Start-ups Trustedoctor ist Philippe Schucht. Er ist Leitender Arzt und Leiter Lehre und Forschung an der Uniklinik für Neurochirurgie des Inselspitals in Bern.

Zugang zu 500 Top-Ärzten

Derzeit konzentriert sich die Webseite auf Hirntumore; 28 Spezialisten sind auf der Plattform gelistet. Das Ziel: Innerhalb von zwei Jahren eine Datenbank für 20 Krebsarten mit 500 weltweit führenden Spezialisten.
Bisher haben über 120 Benutzer, darunter Patienten, Ärzte oder Patientenorganisationen die Plattform getestet, wie das Magazin «European CEO» berichtet. Das Start-up sei zudem mit Spitälern in Grossbritannien und in ganz Europa im Gespräch, um eine Plattform für Patienten-Arzt-Interaktionen zu schaffen. 

Roger Stupp im Advisory Board

Gründer der Firma sind nebst Philippe Schucht Greg Jarzabek (CEO) und Lukasz Rzeczkowski (Chief Development Officer). Alle drei Unternehmer waren überzeugt, dass es einen besseren Weg für Krebspatienten geben sollte, die besten Spezialisten zu finden und so die optimale Behandlung zu erhalten.
Im Advisory Team von Trustedoctors sitzt zudem Roger Stupp als Chief Strategic Advisor. Stupp war Direktor der Klinik für Onkologie am Universitätsspital Zürich (USZ). Heute ist er tätig als Professor für Neurochirurgie, Neurologie und Onkologie an der Northwestern University Feinberg School of Medicine. Unterstützt wird die Plattform Trustedoctors darüber hinaus von 15 Krebs- und Patientenorganisationen aus der ganzen Welt. 

So funktioniert Trustedoctor

Anders als auf anderen Plattformen müssen Spezialisten für die Datenbank-Aufnahme nichts bezahlen. Viel mehr zählt für das Medical Advisory Board von Trustedoctor die akademische Leistung, die klinische Exzellenz und Peer-Empfehlungen.
Das Beratungshonorar wird von den Ärzten selbst festgelegt, wobei ein Prozentsatz aller Einnahmen direkt an einen Sozialfonds geht, um bedürftigen Patienten zu helfen. Ein Prozentsatz wird von Trustedoctor erhoben, um die Plattform zu unterstützen und der Rest geht an den Berater. Alle Spezialisten haben auch die Wahl, die Beratung kostenlos durchzuführen.
image
Diagnosen, Meinungen, Behandlungen | Screenshot TD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.