Suizid-Trägodie befeuert Diskussion um Arbeitsbedingungen

In den USA hat sich eine Person während der Nachtschicht im Spital das Leben genommen. Der Vorfall überschattet ein neues Gesetz, das Burnout und Suizide im Gesundheitswesen verhindern soll.

, 10. Mai 2022, 08:17
image
  • spital
  • pflege
Im Spital Santa Clara Medical Center in den USA ist es zu einem tragischen Vorfall gekommen: Ende April hat sich eine Person während der Arbeit das Leben genommen, wie zahlreiche US-amerikanische Medien nun berichten. 
Demnach soll sich die Person, die in der Pflege im Emergency Room arbeitete, während der Nachtschicht vor einem Kollegen mit einer Handfeuerwaffe erschossen haben. Der Vorfall ereignete sich in einem Versorgungsraum in der Notfallaufnahme im Spital in Kalifornien. 

Zusammenhang zwischen Vorfall und Job unklar

Rakesh Chaudhary, der Chefarzt des Spitals, das zur Health Maintenance Organization Kaiser Permanente gehört, bestätigte gegenüber den Medien, dass der Tod des Mitarbeiters ein Suizid war. Der Vorfall und die Umstände würden nun untersucht. 
Es ist bislang unbekannt, ob und wie der tragische Suizid, die psychischen Probleme der Person und die Arbeit im Spital Santa Clara Medical Center zusammenhängen. Trotzdem will Kaiser Permanente den Mitarbeitenden infolge des Vorfalls mehr Ressourcen für die psychische Gesundheit zur Verfügung stellen.

Suizid wirft in den sozialen Medien hohe Wellen

Die tragische Geschichte befeuert jetzt die Diskussion um die Personalausstattung und Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen. Auch in den USA leiden gerade viele Mitarbeitende in der Pflege an Überarbeitung, fühlen sich ausgebrannt und wollen den Beruf verlassen. Dies zeigen die zahlreichen Bekundungen zum Vorfall und Erfahrungsberichte auf den sozialen Medien.  
Der Suizid ereignet sich wenige Monate, nachdem der «Health Care Provider Protection Act» vom US-Kongress verabschiedet und von Präsident Joe Biden in Kraft gesetzt wurde. Das Gesetz wurde entwickelt, um Burnout zu bekämpfen, Suizide zu verhindern und das Bewusstsein für Depressionen und andere psychische Gesundheitsprobleme bei Mitarbeitenden im Gesundheitswesens zu schärfen. 
Dieser Beitrag behandelt das Thema Suizid. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, sich in einer suizidalen Krise befinden, wenden Sie sich an folgende Stellen:

  • Beratungstelefon der Dargebotenen Hand: Telefon 143  
  • Beratungstelefon von Pro Juventute (für Kinder und Jugendliche): Telefon 147  
  • Weitere Adressen und Informationen: www.reden-kann-retten.ch
  • Adressen für Menschen, die jemanden durch Suizid verloren haben: Refugium – Verein für Hinterbliebene nach Suizid | Nebelmeer – Perspektiven nach dem Suizid eines Elternteils

Quellen: 


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.