Paradigmenwechsel: Mehrheit im Nationalrat will Tarmed abschaffen

Die grosse Kammer zeigt sich bereit, den Ärztetarif Tarmed durch einen je nach Tätigkeit differenzierten Stundentarif zu ersetzen.

, 18. Dezember 2017 um 05:00
image
  • tarmed
  • tarvision
  • ärzte
  • politik
Der Nationalrat Thomas de Courten fordert für Ärzte ein ähnliches Abrechnungssystem wie für Handwerker oder Anwälte. In einem Vorstoss will der Baselbieter SVP-Politiker, dass Mediziner ihre Arbeitsleistung nach einen Stundentarif abrechnen.
Der Vorteil eines neuen Systems mit Stundentarif wäre die Übersichtlichkeit und Nachvollziehbarkeit der in Rechnung gestellten Leistungen sowohl für die Patienten als auch für die Versicherer, schreibt de Courten in seinem Postulat. 
Massnahmen zur Senkung der Prämienlast in der obligatorischen Krankenversicherung. Abschaffung des Tarmed. De Courten Thomas, 17.3484 Postulat

Verbände sind geteilter Meinung

Der Nationalrat hat de Courtens Vorstoss mit 106 zu 72 Stimmen an den Bundesrat überwiesen. Begeistert von der Idee sind weder Gesundheitsminister Alain Berset noch die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH). Der Stundentarif sei «weder sachgerecht noch zielführend», sagt etwa Zentralvorstandsmitglied Urs Stoffel der «Luzerner Zeitung». 
Anders tönt es bei Santésuisse: Für Verena Nold sind für Vergütung ambulanter Arztleistungen innovative Überlegungen in alle Richtungen nötig. «Dazu gehört auch die Prüfung eines Stundentarifs», wird Nold in der LZ zitiert. Curafutura hingegen bedauert die vom Nationalrat gewünschte Einschränkung der Tarifierungsnormen. Direktor Pius Zängerle erwartet vom Bundesrat «ein klares Bekenntnis zum KVG und somit auch zum Tarifwettbewerb».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

image

Corona kostete den Bund 29 Milliarden

Die Kosten der Corona-Pandemie seien so einmalig gewesen, dass sie keine Vorlage für künftige Krisen seien. Das stellt der Bundesrat fest.

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

Alzheimer Schweiz: SP-Urgestein wird Präsident

Der ehemalige Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli übernimmt die Spitze der Organisation.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.