Paradigmenwechsel: Mehrheit im Nationalrat will Tarmed abschaffen

Die grosse Kammer zeigt sich bereit, den Ärztetarif Tarmed durch einen je nach Tätigkeit differenzierten Stundentarif zu ersetzen.

, 18. Dezember 2017, 05:00
image
  • tarmed
  • tarvision
  • ärzte
  • politik
Der Nationalrat Thomas de Courten fordert für Ärzte ein ähnliches Abrechnungssystem wie für Handwerker oder Anwälte. In einem Vorstoss will der Baselbieter SVP-Politiker, dass Mediziner ihre Arbeitsleistung nach einen Stundentarif abrechnen.
Der Vorteil eines neuen Systems mit Stundentarif wäre die Übersichtlichkeit und Nachvollziehbarkeit der in Rechnung gestellten Leistungen sowohl für die Patienten als auch für die Versicherer, schreibt de Courten in seinem Postulat. 
Massnahmen zur Senkung der Prämienlast in der obligatorischen Krankenversicherung. Abschaffung des Tarmed. De Courten Thomas, 17.3484 Postulat

Verbände sind geteilter Meinung

Der Nationalrat hat de Courtens Vorstoss mit 106 zu 72 Stimmen an den Bundesrat überwiesen. Begeistert von der Idee sind weder Gesundheitsminister Alain Berset noch die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH). Der Stundentarif sei «weder sachgerecht noch zielführend», sagt etwa Zentralvorstandsmitglied Urs Stoffel der «Luzerner Zeitung». 
Anders tönt es bei Santésuisse: Für Verena Nold sind für Vergütung ambulanter Arztleistungen innovative Überlegungen in alle Richtungen nötig. «Dazu gehört auch die Prüfung eines Stundentarifs», wird Nold in der LZ zitiert. Curafutura hingegen bedauert die vom Nationalrat gewünschte Einschränkung der Tarifierungsnormen. Direktor Pius Zängerle erwartet vom Bundesrat «ein klares Bekenntnis zum KVG und somit auch zum Tarifwettbewerb».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Nun wollen Apotheken in die Bresche springen

Volle Notfallstationen und ein akuter Ärztemangel: das Schweizer Gesundheitswesen leidet. Jetzt wollen Apothekerinnen und Apotheker zur Entlastung beitragen.

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.