Tessin: Neuer Chefarzt Innere Medizin in Bellinzona

Bei den kantonalen Spitälern im Tessin kommt es gleich zu zwei Beförderungen. Luca Gabutti ersetzt Augusto Gallino als Chefarzt Innere Medizin.

, 25. November 2015 um 10:00
image
Luca Gabutti wechselt vom Regionalspital Locarno zum Spital Bellinzona und Valli. Er übernimmt dort den Chefarztposten Innere Medizin von Augusto Gallino, der in den Ruhestand tritt. Dies teilen die Ente Ospedaliero Cantonale (EOC) am Mittwoch mit.
Gabutti ist derzeit Leiter der Abteilung für Innere Medizin am Regionalkrankenhaus von Locarno. Der 52-jährige Internist und Nephrologe hat in Lausanne und Bern studiert. Er arbeitete unter anderem am Inselspital und als Oberarzt in Tessiner Spitälern.
Gabutti hat eine Professur an der Universität Lausanne. Er forscht, lehrt und publiziert im Bereich der Nephrologie. Seine Nachfolgerin in Locarno ist Rita Monotti.
Zudem hat der Verwaltungsrat Claudio Gobbi zum Co-Chef der Abteilung für Neurologie am Neurozentrum der italienischen Schweiz in Lugano befördert.
Gobbi arbeitet seit 2007 am Neurozentrum. Der 46-jährige Neurologe hat in Basel studiert. Er ist Privatdozent der Uni Basel und war unter anderem an der Universitätsklinik Basel und als Abteilungsleiter am Kantonsspital in Solothurn tätig. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.