Telemedizin «Soignez-moi» macht nun doch weiter

Der Telemedizin-Anbieter aus Neuenegg im Kanton Bern stellt seine Telekonsultations-Aktivitäten nicht wie geplant ein. Anfang Juli geht es mit dem Betrieb nun weiter.

, 28. Juni 2022 um 07:00
image
  • soignez moi
  • ärzte
  • telemedizin
  • spitalzentrum biel
Anfang Monat hiess es noch, dass das Telemedizin-Angebot «Soignez-moi» eingestellt wird, wie Medinside berichtete. Nun kommt es zu einer Kehrtwende: Der Betrieb geht ab dem 1. Juli 2022 nun doch noch weiter. 
Die Gründer haben eine Lösung gefunden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt. Sie haben sich gemäss Mitteilung mit dem Hauptaktionär geeinigt, sämtliche Aktien des Unternehmens zu erwerben.  

Ausbau in der Deutschschweiz geplant

Auch das Spitalzentrum Biel (SZB) sei an der Aktion beteilig, heisst es. Das SZB ist an «Soignez-moi» bereits mit einem Aktienpaket von fünf Prozent beteiligt, was einem Wert von 25'000 Franken entspricht.
Überzeugt von seinem Potenzial sucht der Telemedizin-Anbieter nun weitere Partner, um das Angebot in den nächsten Monaten auch in der Deutschschweiz zu lancieren.

Hiess anfänglich noch «Pflegemi.ch»

In den vergangenen zwei Jahren hat «Soignez-moi» laut eigenen Angaben 15'000 Patienten betreut. Die Plattform arbeitet mit 180 Partnerapotheken in der Schweiz zusammen. Auf Deutsch bot das Unternehmen seine Dienste anfänglich unter «pflegemi.ch», später dann unter «drnow.ch» an.
Das Unternehmen aus Neuenegg im Kanton Bern betreibt zusätzlich für den Bund eine Plattform für die Registrierung von Impfwilligen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt den Kantonen die Plattform aber nur noch bis Ende Jahr zur Verfügung. Danach müssen die Kantone selber dafür sorgen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.