Telemedizin «Soignez-moi» macht nun doch weiter

Der Telemedizin-Anbieter aus Neuenegg im Kanton Bern stellt seine Telekonsultations-Aktivitäten nicht wie geplant ein. Anfang Juli geht es mit dem Betrieb nun weiter.

, 28. Juni 2022, 07:00
image
  • soignez moi
  • ärzte
  • telemedizin
  • spitalzentrum biel
Anfang Monat hiess es noch, dass das Telemedizin-Angebot «Soignez-moi» eingestellt wird, wie Medinside berichtete. Nun kommt es zu einer Kehrtwende: Der Betrieb geht ab dem 1. Juli 2022 nun doch noch weiter. 
Die Gründer haben eine Lösung gefunden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt. Sie haben sich gemäss Mitteilung mit dem Hauptaktionär geeinigt, sämtliche Aktien des Unternehmens zu erwerben.  

Ausbau in der Deutschschweiz geplant

Auch das Spitalzentrum Biel (SZB) sei an der Aktion beteilig, heisst es. Das SZB ist an «Soignez-moi» bereits mit einem Aktienpaket von fünf Prozent beteiligt, was einem Wert von 25'000 Franken entspricht.
Überzeugt von seinem Potenzial sucht der Telemedizin-Anbieter nun weitere Partner, um das Angebot in den nächsten Monaten auch in der Deutschschweiz zu lancieren.

Hiess anfänglich noch «Pflegemi.ch»

In den vergangenen zwei Jahren hat «Soignez-moi» laut eigenen Angaben 15'000 Patienten betreut. Die Plattform arbeitet mit 180 Partnerapotheken in der Schweiz zusammen. Auf Deutsch bot das Unternehmen seine Dienste anfänglich unter «pflegemi.ch», später dann unter «drnow.ch» an.
Das Unternehmen aus Neuenegg im Kanton Bern betreibt zusätzlich für den Bund eine Plattform für die Registrierung von Impfwilligen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt den Kantonen die Plattform aber nur noch bis Ende Jahr zur Verfügung. Danach müssen die Kantone selber dafür sorgen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.