Telemedizin «Soignez-moi» macht nun doch weiter

Der Telemedizin-Anbieter aus Neuenegg im Kanton Bern stellt seine Telekonsultations-Aktivitäten nicht wie geplant ein. Anfang Juli geht es mit dem Betrieb nun weiter.

, 28. Juni 2022, 07:00
image
  • soignez moi
  • ärzte
  • telemedizin
  • spitalzentrum biel
Anfang Monat hiess es noch, dass das Telemedizin-Angebot «Soignez-moi» eingestellt wird, wie Medinside berichtete. Nun kommt es zu einer Kehrtwende: Der Betrieb geht ab dem 1. Juli 2022 nun doch noch weiter. 
Die Gründer haben eine Lösung gefunden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt. Sie haben sich gemäss Mitteilung mit dem Hauptaktionär geeinigt, sämtliche Aktien des Unternehmens zu erwerben.  

Ausbau in der Deutschschweiz geplant

Auch das Spitalzentrum Biel (SZB) sei an der Aktion beteilig, heisst es. Das SZB ist an «Soignez-moi» bereits mit einem Aktienpaket von fünf Prozent beteiligt, was einem Wert von 25'000 Franken entspricht.
Überzeugt von seinem Potenzial sucht der Telemedizin-Anbieter nun weitere Partner, um das Angebot in den nächsten Monaten auch in der Deutschschweiz zu lancieren.

Hiess anfänglich noch «Pflegemi.ch»

In den vergangenen zwei Jahren hat «Soignez-moi» laut eigenen Angaben 15'000 Patienten betreut. Die Plattform arbeitet mit 180 Partnerapotheken in der Schweiz zusammen. Auf Deutsch bot das Unternehmen seine Dienste anfänglich unter «pflegemi.ch», später dann unter «drnow.ch» an.
Das Unternehmen aus Neuenegg im Kanton Bern betreibt zusätzlich für den Bund eine Plattform für die Registrierung von Impfwilligen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt den Kantonen die Plattform aber nur noch bis Ende Jahr zur Verfügung. Danach müssen die Kantone selber dafür sorgen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.